Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    13.693,84
    -7,09 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.745,09
    -4,26 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.807,00
    -6,70 (-0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0338
    +0,0036 (+0,35%)
     
  • BTC-EUR

    23.744,76
    +1.217,42 (+5,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    577,81
    +46,59 (+8,77%)
     
  • Öl (Brent)

    92,66
    +0,73 (+0,79%)
     
  • MDAX

    27.922,04
    +103,76 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.178,76
    +21,98 (+0,70%)
     
  • SDAX

    13.192,23
    +77,89 (+0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.473,82
    -33,29 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    6.507,43
    -16,01 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

SWR rechnet wegen Mitarbeiter-Warnstreiks mit Programmauswirkungen

STUTTGART/MAINZ (dpa-AFX) - Der Südwestrundfunk (SWR) rechnet wegen eines Mitarbeiter-Warnstreiks am Montag vereinzelt mit Auswirkungen auf das Programm. Auch Nachrichtensendungen werden betroffen sein, wie der öffentlich-rechtliche Sender am Nachmittag auf dpa-Anfrage mitteilte. Nach Gewerkschaftsangaben legten seit 12 Uhr Beschäftigte in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ihre Arbeit nieder. Hintergrund sind Tarifverhandlungen.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) fordert für die anstehenden Tarifgespräche mit den öffentlich-rechtlichen Anstalten sechs Prozent mehr Gehalt bei einjähriger Laufzeit des Tarifvertrags und auch einen Inflationsausgleich. Der DJV-Vorsitzende Frank Überall sagte mit Blick auf den Warnstreik im Südwesten: Was beim SWR gehe, sei auch andernorts möglich.

Der SWR teilte in seinem Statement mit, man sei "verwundert über die Streikaktion am Anfang der Tarifverhandlungen, bevor der SWR überhaupt ein Angebot gemacht hat". Dessen ungeachtet sei der SWR an einer guten Unternehmenskultur und einem fairen Miteinander interessiert. Dazu gehöre auch eine angemessene Bezahlung. Der Sender betonte auch: "Allerdings sind unsere finanziellen Möglichkeiten begrenzt." Am Donnerstag (7. Juli) werde man mit Gewerkschaften weiter verhandeln.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.