Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.376,58
    +938,83 (+1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.438,26
    -29,84 (-2,03%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Studie: Stimmung im Mittelstand in Deutschland im Keller

NEUSS (dpa-AFX) -Viele Mittelständler haben einer Umfrage zufolge die Hoffnung auf eine Konjunkturerholung vorerst begraben. Die Stimmung der mittelständischen Firmen in Deutschland verschlechterte sich im Frühjahr weiter, wie aus einer Untersuchung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervorgeht, für die rund 1250 kleine und mittlere Unternehmen befragt wurden. "Die Hoffnung auf eine Konjunkturerholung nach dem dritten Krisenjahr wird sich nicht erfüllen. So schlecht wie jetzt war die Stimmung im Mittelstand seit der Weltfinanzkrise nicht mehr", sagte Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung, am Dienstag. Die Geschäftserwartungen seien pessimistischer als im Vorjahr und lägen auf dem niedrigsten Stand seit 15 Jahren.

Vor allem die schwache Baukonjunktur und Industrieproduktion bremsen den Angaben zufolge die Geschäftsentwicklung im Mittelstand. Zudem beklagte die große Mehrheit (75,6 Prozent) einen Anstieg bürokratischer Auflagen. Die Abschwächung der Inflation habe bei den Unternehmen dagegen bisher noch keine positiven Effekte hinterlassen, erläuterte Hantzsch. Die weitere Auftrags- und Umsatzentwicklung werde eher pessimistischer eingeschätzt als in den Vorjahren.

Bereits im Winterhalbjahr zeigten sich den Angaben zufolge Bremsspuren. Mit 31,7 Prozent überwogen die negativen Umsatzmeldungen, 23,9 Prozent der Unternehmen verzeichneten nach eigenen Angaben einen Anstieg. Die Konjunkturflaute in Deutschland dämpft demnach auch die Bereitschaft zu Neueinstellungen. So meldeten 18,5 Prozent der Befragten einen Rückgang der Beschäftigung, 18,0 erhöhten den Personalbestand. "Erstmals seit fast 20 Jahren ist die Beschäftigung im Mittelstand nicht mehr gewachsen. Das kann als Warnsignal für den Arbeitsmarkt verstanden werden", sagte Hantzsch.