Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 24 Minute
  • DAX

    15.714,93
    -42,13 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.222,11
    -1,86 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    35.795,94
    +39,06 (+0,11%)
     
  • Gold

    1.796,70
    +3,30 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1625
    +0,0023 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    50.809,75
    -3.009,89 (-5,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.417,23
    -57,10 (-3,87%)
     
  • Öl (Brent)

    83,84
    -0,81 (-0,96%)
     
  • MDAX

    35.169,65
    +63,35 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.845,63
    -1,43 (-0,04%)
     
  • SDAX

    17.076,87
    +19,42 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    29.098,24
    -7,77 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.260,08
    -17,54 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    6.757,07
    -9,44 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.270,06
    +34,34 (+0,23%)
     

Studie: Große Unterschiede bei Wohnnebenkosten in Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Gebühren für Abwasser, Müll sowie die Höhe der Grundsteuer variieren in Deutschland einer neuen Studie zufolge stark zwischen den einzelnen Kommunen. So liegen diese jährlichen Wohnnebenkosten für einen Musterhaushalt in der bayerischen Stadt Regensburg im Schnitt bei rund 915 Euro, wie ein Vergleich des Forschungsunternehmens IW Consult für den Eigentümerverband Haus und Grund ergab. Im nordrhein-westfälischen Leverkusen wiederum zahlte der gleiche Musterhaushalt demnach mit 2046 Euro mehr als doppelt soviel.

Grundlage für die Berechnung war ein symbolisches alleinstehendes Musterhaus mit 120 Quadratmetern Wohnfläche und vier Bewohnerinnen und Bewohnern - eine übliche Vergleichsgröße, die jedoch in Großstädten nicht immer dem durchschnittlichen Haushaltstyp entspricht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.