Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.146,45
    +164,54 (+1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.697,99
    +40,96 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    31.898,21
    +636,31 (+2,04%)
     
  • Gold

    1.852,30
    +10,20 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,0676
    +0,0114 (+1,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.487,33
    +391,82 (+1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    682,39
    +7,51 (+1,11%)
     
  • Öl (Brent)

    110,61
    +0,33 (+0,30%)
     
  • MDAX

    29.416,62
    +216,67 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.087,73
    +14,47 (+0,47%)
     
  • SDAX

    13.404,63
    +207,32 (+1,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.505,51
    +115,53 (+1,56%)
     
  • CAC 40

    6.340,99
    +55,75 (+0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.474,51
    +119,89 (+1,06%)
     

Studentenwerk begrüßt Bafög-Öffnung für ukrainische Flüchtlinge

BERLIN (dpa-AFX) - Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die von der Bundesregierung geplante Öffnung des Bafög für geflüchtete Studentinnen und Studenten aus der Ukraine begrüßt. Dies sei ein enorm wichtiger Schritt und die Basis für die Integration der Betroffenen ins deutsche Hochschulsystem, sagte DSW-Generalsekretär Matthias Anbuhl am Mittwoch.

Die Studenten- und Studierendenwerke in Deutschland kümmern sich um die Abwicklung der Bafög-Anträge und die Auszahlung der Förderung. Das DSW als ihr Verband hatte gefordert, dass auch Flüchtlinge aus der Ukraine einen Anspruch darauf erhalten sollen. Das Bundeskabinett hatte eine entsprechende Gesetzesänderung am vergangenen Mittwoch auf den Weg gebracht. Sie muss noch durch Bundestag und Bundesrat.

Mit der geplanten Öffnung der Leistung zum 1. Juni stehe geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern, wenn sie das entsprechende Sprachniveau und die fachlichen Voraussetzungen für ein Hochschulstudium nachweisen könnten, eine echte Studienfinanzierung zur Verfügung, sagte Anbuhl.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.