Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,79 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,15 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.223,49
    -168,54 (-0,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,22 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,55 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Strengere Regeln für Schornsteine von Kaminen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Kamine und Kachelöfen sollen nicht mehr die Luft in Wohngebieten verpesten. Deshalb hat die Bundesregierung am Mittwoch strengere Regeln für "kleine Feuerungsanlagen" beschlossen. Neu errichtete Pelletheizungen, Kachelöfen oder Kamine benötigen demnach künftig einen Schornstein, der so weit über das Dach hinausragt, dass die Abgase vom Wind fortgetragen werden. Allerdings muss der Bundesrat diesem Kabinettsbeschluss noch zustimmen.

Beim Verbrennen von Holz und Kohle entstehen nach Angaben des Umweltministeriums oft gesundheitsgefährdende Schadstoffe wie Feinstaub oder Dioxine, die vor allem die Gesundheit von Kindern und Senioren beeinträchtigen. Deshalb soll die Austrittsöffnung des Schornsteins den Dachfirst künftig um mindestens 40 Zentimeter überragen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.