Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.209,15
    -25,21 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,28
    +9,29 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,60
    +199,33 (+0,59%)
     
  • Gold

    1.736,80
    -10,80 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1990
    +0,0036 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    53.065,25
    +1,23 (+0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,71
    -1,07 (-0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    63,20
    +3,02 (+5,02%)
     
  • MDAX

    32.709,11
    +42,97 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.482,80
    -4,23 (-0,12%)
     
  • SDAX

    15.838,44
    +108,70 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.939,58
    +49,09 (+0,71%)
     
  • CAC 40

    6.208,58
    +24,48 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.966,16
    -29,94 (-0,21%)
     

Stoiber fordert Fehleranalyse der Corona-Politik

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber mahnt den Abbau von Bürokratie in der Corona-Krise an. "Ich glaube, wir haben sicherlich in der bürokratischen Ausformung überzogen", sagte der Ex-CSU-Chef dem Bayerischen Rundfunk. "Wir brauchen eine Fehleranalyse. Was haben wir in der Pandemie und in der Bekämpfung der Pandemie falsch gemacht? Was ist falsch gelaufen?"

In den Parlamenten sollte von vornherein mehr über die konkrete Umsetzung von Gesetzen gesprochen werden. "Bürokratie verselbstständigt sich, wenn die Bestimmungen zu detailliert und zu kompliziert sind", sagte Stoiber im Gespräch mit der Redaktion "Radiowelt".