Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    28.927,38
    -330,55 (-1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Statistisches Bundesamt: Die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern in Deutschland wird sogar noch größer

·Lesedauer: 1 Min.

Trotz der eigentlich angekündigten Gleichstellungsstrategie der Bundesregierung, wird die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern in Deutschland immer größer. Laut der neuen Verdienststrukturerhebung des Statistischen Bundesamtes verdienen Männer im Schnitt monatlich 1192 Euro mehr Bruttogehalt als Frauen. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtete zuerst darüber.

Damit ist die Differenz nochmal um vier Euro gewachsen als noch vor vier Jahren. Das gehe aus einer Antwort der Behörde auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, auf die sich das RND bezieht. Im Durchschnitt liegt das Gehalt insgesamt bei 2.766 Euro.

Besonders ausgeprägt ist die Lücke bei den Spitzenverdienern: Etwa 3,9 Millionen Menschen in Deutschland verdienen 5.100 Euro oder mehr. Davon sind 3,12 Millionen Männer und nur 802.000 Frauen. Das entspricht einem prozentualen Männeranteil von 79,5 Prozent. Liegt das Gehalt über einer Grenze von 12.100 Euro brutto, sind Frauen noch weniger vertreten. Hier entspricht der Männeranteil 87,3 Prozent. Lediglich 23.000 Frauen liegen in Deutschland in dieser Gehaltsklasse.

Betrachtet man eher niedrige Einkommen dominieren dagegen die Frauen. Etwa 12,5 Millionen Frauen und 8,3 Millionen Männer verdienen weniger als der Durchschnitt. Das entspricht einem Frauenanteil von mehr als 60 Prozent.

Weil die Zahlen zeitverzögert gemeldet werden, enthält die jüngste Erhebung von 2020 die Daten von 2018. Die nächste Erhebung kommt im Jahr 2024.

tel