Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.590,99
    +637,89 (+2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Statistik: Wohnfläche pro Person gewachsen

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Auch wenn es sich für viele nicht so anfühlt: Den Menschen in Deutschland stehen aktuell mehr Wohnungen und auch eine größere Wohnfläche pro Person zur Verfügung als vor zehn Jahren. Der Wohnungsbestand ist zwischen den Jahresenden 2010 und 2020 um 5,7 Prozent auf 42,8 Millionen Einheiten gewachsen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Auf 1000 Einwohner kommen somit 515 Wohnungen und damit 20 mehr als zehn Jahre zuvor. Das ist eine Steigerung um 4 Prozent.

Die Gesamtwohnfläche wuchs sogar um 7 Prozent auf gut 3,9 Milliarden Quadratmeter. Das macht pro Wohnung einen Durchschnittswert von 92 Quadratmetern. Jeder Einwohner und jede Einwohnerin hat damit rechnerisch 47,4 Quadratmeter Wohnfläche für sich. Das sind 2,4 Quadratmeter mehr als zum Jahresende 2010.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.