Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.034,97
    +115,22 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.684,52
    +36,96 (+1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    31.958,83
    +30,21 (+0,09%)
     
  • Gold

    1.847,10
    -18,30 (-0,98%)
     
  • EUR/USD

    1,0666
    -0,0072 (-0,67%)
     
  • BTC-EUR

    27.802,62
    +161,23 (+0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    659,28
    -11,72 (-1,75%)
     
  • Öl (Brent)

    109,92
    +0,15 (+0,14%)
     
  • MDAX

    29.146,98
    +252,65 (+0,87%)
     
  • TecDAX

    3.061,84
    +1,86 (+0,06%)
     
  • SDAX

    13.276,07
    +30,80 (+0,23%)
     
  • Nikkei 225

    26.677,80
    -70,34 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.531,99
    +47,64 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    6.309,61
    +56,47 (+0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.349,68
    +85,23 (+0,76%)
     

Software AG sieht 2022 Verbesserungen

·Lesedauer: 1 Min.

DARMSTADT (dpa-AFX) - Die Software AG <DE000A2GS401> will nach einem Ergebnisrückgang im vergangenen Jahr operativ wieder zulegen. So soll sich die bereinigte operative Marge (Ebita) auf 20 bis 22 Prozent verbessern, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Darmstadt mit. Im Vorjahr war sie auf 19,6 Prozent zurückgegangen. Der Produktumsatz wird um sieben bis elf Prozent höher gesehen und soll damit schneller wachsen als 2021 mit zwei Prozent. Dabei geht die Software AG von weiter steigenden Auftragseingängen ihrer Digitalsparte von 15 bis 25 Prozent aus. Das Datenbankgeschäft soll sich nach einem deutlich Rückgang im vergangenen Jahr wieder erholen, die Auftragseingänge sollen sich in der Spanne von stabil bis fünf Prozent Plus entwickeln.

Im Schlussquartal gingen Umsatz, Ergebnis und operative Marge nochmals zurück. Das Neugeschäft der Datenbank-Sparte sank dabei um fast 40 Prozent, der Produktumsatz war mit 22 Prozent ebenfalls stark rückläufig. Dagegen konnte das Digitalgeschäft bei den Bookings zweistellig und beim Produktumsatz um sechs Prozent zulegen. Unter dem Strich blieb für die Software AG ein Gewinn von 34,8 Millionen Euro hängen, 30 Prozent weniger als im Vorjahr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.