Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.132,06
    -358,11 (-2,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.043,63
    -87,21 (-2,11%)
     
  • Dow Jones 30

    33.829,68
    -755,20 (-2,18%)
     
  • Gold

    1.762,20
    +10,80 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    37.504,10
    -3.390,89 (-8,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.100,30
    -34,09 (-3,00%)
     
  • Öl (Brent)

    70,58
    -1,39 (-1,93%)
     
  • MDAX

    34.799,59
    -493,40 (-1,40%)
     
  • TecDAX

    3.828,07
    -54,49 (-1,40%)
     
  • SDAX

    16.537,92
    -331,61 (-1,97%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.903,91
    -59,73 (-0,86%)
     
  • CAC 40

    6.455,81
    -114,38 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.651,70
    -392,26 (-2,61%)
     

Skrupellos, aber erfolgreich: Ein neues Buch enthüllt, wie Elon Musk Tesla wirklich führt

·Lesedauer: 2 Min.
Tesla-Chef Elon Musk.
Tesla-Chef Elon Musk.

Tesla-Chef Elon Musk hat es in den vergangenen Jahren geschafft, mit seinen Unternehmen zu einem der einflussreichsten und vermögendsten Menschen des Planeten aufzusteigen. Musk polarisiert – sein Freigeist vereint viele Fans und mindestens genauso viele Gegner. Kein Wunder also, dass schon mehrere Bücher erschienen sind, die versuchen, ein Bild des Milliardärs zu zeichnen. Dem US-Autor Tim Higgins ist es nun gelungen, mit seinem Buch "Power Play – Tesla, Elon Musk And The Bet Of The Century" einen neuen Einblick in die Arbeit des Tesla-Milliardärs zu geben.

In seinem Erstlingswerk beschreibt der Journalist, der unter anderem für das "Wall Street Journal" schreibt, wie Musk es trotz aller Schwierigkeiten mit Tesla an die Spitze der Autoindustrie schaffte. Dabei ist das Buch kein Lobgesang auf die Person Elon Musk. Higgins beleuchtet auch vor allem die schwierige Seite des Visionärs. Er beschreibt Musk als skrupellos, vernetzt und extrem fordernd. Seine irrwitzigen Absatzziele und Vorgaben haben demnach Mitarbeiter immer wieder stark unter Druck gesetzt. Druck, den auch Musk persönlich spürte. Laut Higgins stand der 50-Jährige in den vergangenen Jahren bei Tesla immer wieder kurz vor der Pleite.

So führt Elon Musk Tesla wirklich

Um die Hintergründe zu Musk zu erfahren, führte Higgins Hunderte Gespräche mit ehemaligen Wegbegleitern und Beteiligten. Auch mit Musk selbst habe sich der Autor getroffen, jedoch nicht für das Buchprojekt, wie Higgins sagt. Den schwierigen Umgang mit Musk zeigt Higgins in seinem Buch an kleinen Anekdoten auf. So habe sich Musk immer wieder in Detailfragen eingemischt, wie Beteiligte gegenüber dem Autor aussagten. Die sehr aufwendig zu produzierenden Flügeltüren des SUVs Model X sind wohl nur deshalb entstanden, weil sie Musks ganz persönlichen Vorlieben genügen mussten, wie das "Manager Magazin" berichtet. Und gerade, wenn etwas nicht nach Plan läuft, kann die Zusammenarbeit mit Musk ungemütlich werden. Wie nach dem schlechten Serienstart des günstigeren Models 3 im Jahr 2016. Musk soll demnach in Sitzungen ständig umher gebrüllt und langjährige Mitarbeiter innerhalb von Minuten gefeuert haben, wie Higgins beschreibt. Entscheidungen, die schlussendlich zum Überleben der Firma führten, wurden demnach nicht von Musk selbst getroffen, heißt es.

Das Elon Musk mit Tesla trotzdem heute da steht, wo sie sind, hat nicht unbedingt mit seinem Genie zu tun, so Higgins. Der US-Autor führt einen ganz anderen Grund auf: Glück. Musk selbst kritisierte bereits das Buch bei Twitter und bezeichnete es als "überwiegend falsch" und "langweilig". "Power Play – Tesla, Elon Musk And The Bet Of The Century" ist bisher nur auf Englisch erhältlich. Die deutsche Ausgabe erscheint Anfang November.

kh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.