Deutsche Märkte geschlossen

Serbien verkürzt geplante Ausgangssperre für 'langes' Wochenende

BELGRAD (dpa-AFX) - Die Bürger Serbiens sehen am "langen" Wochenende mit dem 1. Mai nun doch keiner coronabedingten 83-stündigen Ausgangssperre entgegen. Stattdessen ist ihnen das Verlassen ihrer Heime nur zwischen Donnerstag 18.00 Uhr und Samstag 05.00 Uhr untersagt. Das gab Präsident Aleksandar Vucic am Mittwochabend im staatlichen Fernsehen RTS bekannt. Ursprünglich hatte die Regierung eine Ausgangssperre von Donnerstag 18.00 Uhr bis zum kommenden Montag um 05.00 Uhr vorgesehen.

Auch dürfen die Menschen am Wochenende erstmals seit mehreren Wochen wieder tagsüber außer Haus gehen. Es gelte nunmehr nur noch eine nächtliche Ausgangssperre wie an Wochentagen, sagte Vucic. Außerdem kündigte er an, dass der Mitte März wegen der Corona-Pandemie ausgerufene Notstand nächste Woche aufgehoben werden könnte. Damit würden die Ausgangssperren zur Gänze entfallen. Bleiben würden Abstandsregeln und Versammlungsverbote.

Die Ausgangssperren, die in Serbien als Folge des Notstands eingeführt wurden, gerieten zuletzt in die Kritik der Opposition. Sie werden energisch durchgesetzt. Von ihnen ausgenommen sind nur Personen, die eine behördliche Genehmigung haben. Die längste dieser Ausgangssperren hatte sich zu den orthodoxen Ostern über 84 Stunden hingezogen.

Bis Mittwochabend waren in Serbien nach offizieller Zählung 8724 Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. 173 Tote wurden gemeldet.