Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    30.887,78
    -365,35 (-1,17%)
     
  • Gold

    1.839,40
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0557
    -0,0030 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    27.452,56
    -1.412,76 (-4,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    644,59
    -28,78 (-4,27%)
     
  • Öl (Brent)

    112,30
    +0,09 (+0,08%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.175,07
    -213,42 (-1,87%)
     

Sender in Taiwan berichtet 'aus Versehen' über chinesische Invasion

·Lesedauer: 1 Min.

TAIPEH (dpa-AFX) - Zwei Top-Managerinnen des taiwanischen Fernsehkanals CTS sind am Freitag zurückgetreten, weil der Sender zuvor versehentlich Falschnachrichten über eine chinesische Invasion verbreitet hatte. Im morgendlichen Nachrichtenprogramm von CTS waren zwei Tage zuvor plötzlich Meldungen wie "Schiff explodiert im Hafen", "Raketen der Volksbefreiungsarmee treffen Neu-Taipeh" oder "Am Rande des Krieges" in Einblendungen zu lesen.

Der Sender entschuldigte sich später und teilte mit, dass es sich um ein Versehen gehandelt habe. Die Texte stammten demnach aus einem zuvor aufgezeichneten Video über Katastrophenprävention. So wurden nicht nur falsche Meldungen über den chinesischen Angriff, sondern etwa auch über einen Vulkanausbruch und ein starkes Hagel-Unwetter verbreitet.

Bei den zurückgetretenen Managerinnen handelt es sich um CTS-Geschäftsführerin Chen Ya-ling sowie Tchen Yu-chiou, Vorstandsvorsitzende der TBS-Gruppe, zu der CTS gehört.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.