Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 49 Minute
  • DAX

    13.291,23
    +105,16 (+0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.567,89
    +29,01 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.825,23
    +386,97 (+1,23%)
     
  • Gold

    1.825,70
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0533
    -0,0054 (-0,5056%)
     
  • BTC-EUR

    20.000,35
    -157,64 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    460,56
    +10,50 (+2,33%)
     
  • Öl (Brent)

    110,57
    +1,00 (+0,91%)
     
  • MDAX

    27.273,70
    +120,26 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    2.978,74
    +20,21 (+0,68%)
     
  • SDAX

    12.439,15
    +95,87 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,17 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.333,31
    +74,99 (+1,03%)
     
  • CAC 40

    6.120,93
    +73,62 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.627,43
    +102,88 (+0,89%)
     

Selenskyj-Berater: 'Wir können den Krieg gewinnen'

BERLIN (dpa-AFX) - Der Wirtschaftsberater des ukrainischen Präsidenten, Alexander Rodnyansky, geht fest von einem Sieg seines Landes gegen den russischen Aggressor aus. "Wir können den Krieg gewinnen", sagte er am Dienstagabend in der ARD-Sendung "Maischberger". Er hoffe, dass Ende August oder im August die Gegenoffensive beginnen könne. Die Hilfen aus dem Ausland würden sehr helfen, kämen auch an, aber bis die Waffen eingesetzt werden könnten, dauere es eben.

Einen nachhaltigen Frieden könne man mit Russland sowieso nicht schließen, sagte der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. "Dieser Illusion darf man sich nicht hingeben." Russland unter dem Präsidenten Wladimir Putin sei nicht an einem Frieden mit Europa interessiert, es gehe um Revanchismus, um Imperialismus - "und dabei wird es auch bleiben".

Rodnyansky sagte, die Ukraine verteidige die europäische Friedensordnung und müsse maximal unterstützt werden, weil es sonst den Krieg irgendwo anders in Europa gebe. "Man darf sich ja nicht vor einem ukrainischen Sieg mehr fürchten als vor der russischen Niederlage, also das ist doch absolut fehl am Platz." In seinem Land herrsche nach knapp vier Monaten jedenfalls keine Kriegsmüdigkeit. Allerdings gebe es massive Probleme mit dem Nachschub, man sei noch abhängiger vom Westen geworden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.