Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.231,82
    +45,75 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.549,29
    +10,41 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    31.244,98
    -193,28 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.822,10
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0536
    -0,0050 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.612,84
    -266,87 (-1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    449,17
    -0,89 (-0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    110,71
    +1,14 (+1,04%)
     
  • MDAX

    27.119,15
    -34,29 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    2.950,70
    -7,83 (-0,26%)
     
  • SDAX

    12.375,70
    +32,42 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.323,41
    +65,09 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    6.086,02
    +38,71 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.301,93
    -222,63 (-1,93%)
     

Schweizer Zinstreffen könnte seltenen Aufreger bescheren

(Bloomberg) -- Die Schweizer Währungshüter sorgen selten für Spannung auf den Finanzmärkten. Am morgigen Donnerstag, nur wenige Stunden nach einer erwarteten Zinsentscheidung ihrer US-Kollegen, ist es soweit.

Investoren fragen sich, wie lange die Schweizerische Nationalbank unter Führung von Präsident Thomas Jordan dem Zug der geldpolitischen Straffung noch widerstehen kann, und sind kurz davor, eine Erhöhung um einen Viertelpunkt einzupreisen. Das wäre die erste Anhebung seit 2007. Der Zinssatz ist derzeit der niedrigste der Welt.

Volkswirte sagen für Donnerstag keine Zinsänderung der SNB vorher. Dennoch wird die Entscheidung, nur wenige Stunden nach einem wahrscheinlichen Halbprozent-Schritt der Federal Reserve am Mittwoch, zu einer der am meisten beachteten seit Jahren.

Der SNB-Satz liegt seit mehr als sieben Jahren bei minus 0,75%, weil die Währungshüter sich gegen die Rolle des Franken als “sicherer Hafen” stemmen. Die Schweizer Währung wird von der SNB seit langem als “hoch bewertet” oder manchmal sogar “überbewertet” bezeichnet.

Die Frage ist, inwieweit die Notenbanker, während sie die Höhe des Franken im Auge behalten, ihre Strategie neu ausrichten wollen, um den Inflationsgefahren Rechnung zu tragen, während die umliegende Eurozone ebenfalls strafft.

Die Aufregung um die Geldpolitik nahm am Mittwoch noch zu, als die Europäische Zentralbank eine Dringlichkeitssitzung ankündigte. Dies geschah nach einem Ausverkauf an den Märkten, der vor allem italienische Anleihen traf. Der Euro legte gegenüber dem Franken nach dieser Nachricht zu.

“Die Inflationsaussichten sind sicherlich nicht die gleichen wie in den USA oder der Eurozone, deshalb haben sie etwas mehr Zeit”, sagte Maxime Botteron, Ökonom bei der Credit Suisse AG in Zürich. “Trotzdem haben wir schon lange kein so interessantes Treffen mehr erlebt.”

Alle 20 Prognosen in einer Bloomberg-Umfrage unter Ökonomen, einschließlich derjenigen der Credit Suisse, erwarten keine Änderung des Leitzinses.

Doch alle Beobachter sind hellhörig geworden. Obwohl die SNB-Sitzung im Schatten der Fed-Entscheidung steht und normalerweise ein Nichtereignis ist, erwarten die Strategen der Saxo Bank “ausnahmsweise die interessanteste Zentralbanksitzung der Woche”.

Überraschend wäre tatsächlich, wenn die SNB die Zinssätze im Rahmen einer regulären Sitzung ändern würden. Die Zinsschritte in den Jahren 2011, 2014 und 2015 kamen alle aus heiterem Himmel. Der letzte fiel zusammen mit der schockierenden Entscheidung der Zentralbank, ihre Währungsobergrenze aufzuheben.

Die Inflation in der Schweiz lag im Mai bei 2,9% und damit über dem Ziel der SNB, wenn auch nicht übermäßig. Das mit der Europäischen Union harmonisierte Teuerungsmaß lag bei 2,7%, gegenüber mehr als 8% in der Eurozone. Entscheidend für die SNB werden auch die Inflationserwartungen und die Gefahr von Zweitrundeneffekten sein.

“Es gibt keinen Grund, warum die SNB auf die EZB warten sollte”, sagte Karsten Junius, Chefökonom der Bank J Safra Sarasin AG in Zürich. “Die Inflation ist hierzulande einfach zu hoch. Außerdem ist der Schweizer Arbeitsmarkt sehr angespannt.”

Überschrift des Artikels im Original:

Swiss Stir Market Excitement With a ‘Close Call’ Rate Decision

(Neu: EZB-Sondersitzung im 6. Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.