Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    12.620,65
    -116,30 (-0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.194,29
    -33,58 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    28.283,62
    -25,17 (-0,09%)
     
  • Gold

    1.928,10
    +12,70 (+0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1858
    +0,0029 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    10.447,15
    +1.099,75 (+11,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    248,42
    +3,53 (+1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    40,86
    -0,84 (-2,01%)
     
  • MDAX

    27.351,94
    -340,95 (-1,23%)
     
  • TecDAX

    3.081,51
    -27,89 (-0,90%)
     
  • SDAX

    12.557,86
    -45,58 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    23.639,46
    +72,42 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    5.805,78
    -83,44 (-1,42%)
     
  • CAC 40

    4.878,38
    -50,90 (-1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.557,21
    +40,72 (+0,35%)
     

Schottische Regierungschefin fürchtet No-Deal-Brexit

·Lesedauer: 1 Min.

EDINBURGH (dpa-AFX) - Angesichts eines drohenden harten wirtschaftlichen Bruchs Großbritanniens mit der EU hat sich Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon besorgt geäußert. "Ich bin frustriert und traurig über die Aussicht eines No-Deal-Brexits nach der Übergangsphase Ende Dezember", sagte Sturgeon am Freitag in Edinburgh. Eigentlich sei gerade eine Zeit, in der "100 Prozent unserer Zeit und Energie" gebraucht würden, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Angesichts der knappen verbleibenden Zeit geht Sturgeon selbst im besten Fall nur noch von einem minimalen Kompromiss aus.

Premier Boris Johnson hatte am Freitag seinem Land geraten, sich auf einen harten Schnitt einzustellen. Ein Handelspakt mit der EU für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase könne nur noch zustande kommen, wenn die EU Zugeständnisse mache. Die Staatengemeinschaft will jedoch nächste Woche in London weiter verhandeln.