Deutsche Märkte schließen in 12 Minuten
  • DAX

    15.287,88
    +155,82 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.079,56
    +35,93 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    34.014,97
    +44,50 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.779,50
    +15,70 (+0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,1723
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    36.360,14
    -1.427,00 (-3,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,85
    +4,00 (+0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    70,15
    -0,14 (-0,20%)
     
  • MDAX

    34.942,46
    +142,87 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.893,89
    +65,82 (+1,72%)
     
  • SDAX

    16.607,51
    +69,59 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.962,63
    +58,72 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.527,61
    +71,80 (+1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,36
    +66,46 (+0,45%)
     

Scholz stellt öffentliche Bezahlung von Corona-Tests in Frage

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, Corona-Tests nicht mehr öffentlich zu bezahlen - wenn alle, die sich impfen lassen können, ein Impfangebot erhalten haben. Scholz schrieb am Dienstag auf Twitter, das Wichtigste sei nun, möglichst viele von einer Impfung überzeugen. "Ich bin für mobile Impfteams in Turnhallen, vor Supermärkten und Fußballstadien. Der Impfstoff muss jetzt zu den Leuten kommen."

Viele Veranstaltungen würden weiterhin nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete möglich sein, so Scholz. "Aber der Zeitpunkt wird kommen, an dem alle, die sich impfen lassen können, ein Impfangebot erhalten haben." Dann werde es nicht mehr möglich sein, die Corona-Tests öffentlich zu bezahlen.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hatte sich gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe gegen eine Impfpflicht ausgesprochen. Allerdings sollte die Allgemeinheit aus ihrer Sicht nicht mehr auf Dauer für die Kosten von Corona-Tests aufkommen müssen, wenn Menschen ihre Impfangebote nicht wahrnähmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.