Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 52 Minute
  • DAX

    13.574,49
    -296,50 (-2,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.522,12
    -70,71 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    30.486,03
    -451,01 (-1,46%)
     
  • Gold

    1.841,60
    -9,30 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,2076
    -0,0069 (-0,5676%)
     
  • BTC-EUR

    24.862,67
    -1.575,51 (-5,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    603,66
    -36,26 (-5,67%)
     
  • Öl (Brent)

    52,48
    -0,13 (-0,25%)
     
  • MDAX

    31.075,91
    -486,44 (-1,54%)
     
  • TecDAX

    3.356,88
    -35,48 (-1,05%)
     
  • SDAX

    15.047,60
    -327,01 (-2,13%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,01 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.546,33
    -107,68 (-1,62%)
     
  • CAC 40

    5.422,29
    -101,23 (-1,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.368,02
    -258,04 (-1,89%)
     

Saarlands Regierungschef: Wir müssen mehr Nutzen von Corona-App haben

·Lesedauer: 1 Min.

SAARBRÜCKEN/HANNOVER (dpa-AFX) - Neben Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will auch Saarlands Regierungschef Tobias Hans (CDU) die Corona-Warn-App verbessern und dafür den Datenschutz ändern. "Sie muss besser mit uns reden, wir müssen mehr Nutzen von dieser App haben, wir müssen auch wissen können, wo man sich möglicherweise infiziert hat", sagte Hans dem "RTL Nachtjournal". Da müsse man auch mit den Datenschutz-Zuständigen reden. "Es geht hier um Leib und Leben, es geht um die Gesundheit der Menschen. Der Datenschutz ist sehr wichtig, er darf aber nicht über der Gesundheit stehen."

Weil hatte zuvor in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" für eine effizientere Gestaltung der App plädiert. Es hake derzeit vor allem daran, dass es bislang ins freie Belieben der Bürgerinnen und Bürger gestellt sei, ob sie der App mitteilten, dass sie infiziert seien. Würde eine nachgewiesene Corona-Infektion von den Gesundheitsämtern automatisch an die Betreiber der Corona-App weitergeleitet, könnten über die App automatisch alle Kontaktpersonen informiert werden.