Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 49 Minuten
  • Nikkei 225

    27.732,22
    +222,76 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,89 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    21.231,32
    -551,18 (-2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    525,64
    -11,22 (-2,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,84 (-1,59%)
     
  • S&P 500

    4.136,48
    -43,28 (-1,04%)
     

Rund 150 Verletzte bei Zusammenprall von Zügen in Barcelona

Barcelona (dpa) - Beim Zusammenprall von zwei Vorortzügen der Millionenmetropole Barcelona sind am Mittwochmorgen rund 150 Menschen verletzt worden. Drei Menschen seien in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte der Zivilschutz auf Twitter mit. Die meisten kamen aber mit leichten Verletzungen davon. «Ich war in dem Zug, der stand und auf den ein anderer auffuhr. Es gab Panik, Schreie und Angst. Diese Sicherheitsmängel sind nicht hinnehmbar», zitierte die Zeitung «La Vanguardia» den Fahrgast Josep Jorge.

Im morgendlichen Berufsverkehr sind die Vorortbahnen meist voll, viele Menschen finden keinen Sitzplatz. Bei einem starken Ruck werden sie von den Beinen gerissen. Die meisten hätten bei dem Zusammenstoß vor allem Prellungen an Armen und Beinen erlitten, schrieb der Zivilschutz.

Die Ursache des Unfalls, der sich in der Station Montcada i Reixac ereignete, war zunächst unbekannt. Es gibt jedoch immer wieder Kritik, es werde zu wenig in das Bahnsystem investiert. Züge kämen zu spät oder gar nicht und immer wieder gebe es kleinere Unfälle.