Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    13.586,13
    -111,28 (-0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.748,05
    -29,33 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    33.999,04
    +18,72 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.767,20
    -4,00 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0089
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    21.585,58
    -1.834,98 (-7,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    516,79
    -40,94 (-7,34%)
     
  • Öl (Brent)

    89,28
    -1,22 (-1,35%)
     
  • MDAX

    27.171,39
    -358,52 (-1,30%)
     
  • TecDAX

    3.123,41
    -15,41 (-0,49%)
     
  • SDAX

    12.765,07
    -186,24 (-1,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.534,92
    -6,93 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    6.515,06
    -42,34 (-0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.965,34
    +27,22 (+0,21%)
     

ROUNDUP: Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich deutlich ein

LONDON (dpa-AFX) - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juli deutlich eingetrübt und signalisiert mittlerweile wirtschaftliche Schrumpfung. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat um 2,6 Punkte auf 49,4 Zähler, wie die Marktforscher am Freitag in London nach einer ersten Umfragerunde mitteilten. Damit liegt die Kennzahl unter der wichtigen Grenze von 50 Punkten, die zwischen Wirtschaftswachstum und Schrumpfung trennt. Analysten hatten zwar mit einer Eintrübung gerechnet, allerdings auf lediglich 51,0 Punkte.

Im Dienstleistungssektor deutet der Indikator zwar noch auf leichtes Wachstum hin, er gab aber deutlich nach. Auch in der Industrie fiel die Kennzahl und zeigt eine leichte wirtschaftliche Schrumpfung an. S&P begründete die Entwicklung mit einer Abschwächung der Nachfrage, die durch Energie-, Versorgungs- und Inflationsängste verstärkt worden sei. Der Preisdruck bleibe hoch, Einkaufs- und Verkaufspreise stiegen aber etwas schwächer.

Chris Williamson, Chefökonom von S&P Global, rechnet für das Sommerquartal mit einer leicht schrumpfenden der Euroraum-Wirtschaft. "Auch wenn der Rückgang derzeit noch bescheiden ausfällt, deuten die stark rückläufigen Neuaufträge, sinkende Auftragsbestände und die sich eintrübenden Geschäftsaussichten darauf hin, dass sich der Abwärtstrend im Laufe des Sommers weiter beschleunigen wird."

Bankvolkswirte kommentierten ähnlich trübe. "Die Rezession rauscht an", schrieb Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. "Hohe Inflationsraten, nicht funktionierende Lieferketten, der Krieg in der Ukraine und nun auch noch eine drohende Gaskrise belasten den Verbraucher und den Unternehmer gleichermaßen."

Jörg Zeuner, Chefvolkswirt von Union Investment, sieht für das zweite Halbjahr bestenfalls eine Stagnation im Währungsraum. Es gebe aber auch zwei Silberstreifen am Horizont: Die geringere Nachfrage sorge für überwiegend sinkende Rohstoffpreise, und die Verzögerungen in den Lieferketten nähmen ab.

Die Entwicklung im Überblick:

^Region/Index Juli Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 49,4 51,0 52,0

Industrie 49,6 51,0 52,1

Dienste 50,6 52,0 53,0

DEUTSCHLAND

Industrie 49,2 50,7 52,0

Dienste 49,2 51,4 52,4

FRANKREICH

Industrie 49,6 51,0 51,4

Dienste 52,1 52,7 53,9°

(Angaben in Punkten)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.