Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 10 Minuten
  • Nikkei 225

    26.159,53
    -233,51 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    30.775,43
    -253,88 (-0,82%)
     
  • BTC-EUR

    19.418,52
    +102,66 (+0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,02
    +3,55 (+0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.028,74
    -149,16 (-1,33%)
     
  • S&P 500

    3.785,38
    -33,45 (-0,88%)
     

ROUNDUP/Stahl-Tarifstreit: Tausende im Warnstreik - Urabstimmung in Sicht?

HANNOVER/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Rund 11 400 Beschäftigte der Eisen- und Stahlindustrie in Nordwestdeutschland haben sich am Montag an weiteren Warnstreiks im laufenden Tarifkonflikt beteiligt. Nach Gewerkschaftsangaben kamen etwa 3500 Menschen in Salzgitter zur größten Einzelkundgebung in der Region zusammen. In Duisburg waren es knapp 2200, in Bremen und in Mülheim jeweils gut 1000, in Bochum 800. Für die niedersächsischen Standorte Georgsmarienhütte und Peine wurden 450 beziehungsweise 300 Demonstranten gemeldet. Auch noch andernorts gab es Aktionen. Etliche Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung hätten im Homeoffice ebenfalls ihre Arbeit niedergelegt.

Am vergangenen Freitag hatten Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter ihre Verhandlungen nach mittlerweile drei Runden ohne Ergebnis abermals unterbrochen. Am (morgigen) Dienstag wollen sie ihre Gespräche fortsetzen. Die Gewerkschaft deutete nun an, dass es im Fall eines erneuten Scheiterns bald zu einem möglichen großangelegten Streik in der deutschen Kernbranche kommen könnte.

Der Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Thorsten Gröger, sagte: "Da muss deutlich nachgebessert werden." Zeichne sich weiter keine Einigung ab, werde beim Vorstand der Gewerkschaft eine Urabstimmung beantragt. Sein Kollege Knut Giesler aus NRW sprach von einer "letzten Chance, um eine Urabstimmung im Stahl zu verhindern".

Die bisherigen Ausstände sollten die Unternehmen zu einem neuen Tarifangebot bewegen. Angesichts der rasanten Inflation verlangt die IG Metall 8,2 Prozent mehr Geld über eine Laufzeit von einem Jahr als nachhaltige, tabellenwirksame Erhöhung. Die Betriebe waren zuletzt zu 4,7 Prozent über 21 Monate bereit - der Arbeitgeberverband Stahl forderte, "realitätsbezogene Lösungen mitzugehen".

Das Tarifgebiet der nordwestdeutschen Stahlindustrie umfasst vor allem Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. Die wichtige Industriebranche beschäftigt dort laut IG Metall 68 000 Menschen.

Auch die ostdeutsche Stahlindustrie mit ihren rund 8000 Beschäftigten steht vor weiteren Warnstreiks. Das Angebot der Arbeitgeber reiche nicht aus, teilte die IG Metall nach der dritten Runde am Montag mit. Sie kündigte weitere mehrstündige Arbeitsniederlegungen für diese Woche an, ehe am Freitag wieder verhandelt wird. Der Stahlverband in Düsseldorf bekräftigte, schon das bisherige Angebot sei "uns in Anbetracht der hohen, sich bedauerlicherweise immer mehr abzeichnenden Risiken sowohl der Energieversorgung als auch der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung alles andere als leicht gefallen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.