Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.587,26
    -267,18 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.484,09
    +15,99 (+1,09%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP: Hypoport-Geschäft legt zum Jahresstart deutlich zu - Aktie gewinnt

BERLIN (dpa-AFX) -Beim Finanzdienstleister Hypoport DE0005493365 geht es nach dem Einbruch des Immobilienmarkts wieder aufwärts. Im ersten Quartal lag das vermittelte Finanzierungsvolumen auf der Plattform Europace erstmals seit Beginn der Krise wieder mehr als zehn Prozent höher aus als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. An der Börse kamen die Neuigkeiten gut an.

Die Hypoport-Aktie gewann am Vormittag zeitweise gut zwei Prozent. Um die Mittagszeit gehörte sie mit einem Plus von noch 1,2 Prozent auf 230,80 Euro immer noch zu den stärkeren Titeln im Kleinwerte-Index SDax DE0009653386. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier damit mehr als 30 Prozent an Wert gewonnen. Seit dem Zwischentief im Oktober beträgt der Kursanstieg sogar mehr als 130 Prozent. Von ihren Rekordkursen von mehr als 600 Euro aus dem Jahr 2021 ist die Aktie aber nach wie vor weit entfernt.

Im ersten Quartal profitierte Hypoports Plattform Europace von einer allgemeinen Belebung der Nachfrage nach Immobilienkrediten und höheren Marktanteilen. Das abgewickelte Finanzierungsvolumen wuchs im Jahresvergleich um 11,6 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro. Vor allem das Geschäft mit Sparkassen und Genossenschaftsbanken legte stark zu.

Unternehmenschef Ronald Slabke hält nach den Zuwächsen in den ersten drei Monaten an seinen Jahreszielen fest: "Wir sehen unsere Prognose einer spürbaren Belebung des Marktes im Gesamtjahr 2024 durch das erfolgreiche erste Quartal bestätigt." So erwartet Slabke einen prozentual zweistelligen Anstieg des Konzernumsatzes auf mindestens 400 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern soll 10 bis 20 Millionen Euro erreichen.