Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    18.756,07
    +51,65 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.072,52
    +0,07 (+0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    39.989,31
    -14,28 (-0,04%)
     
  • Gold

    2.418,30
    +0,90 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.572,75
    -112,58 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,71
    +13,29 (+0,98%)
     
  • Öl (Brent)

    79,65
    -0,41 (-0,51%)
     
  • MDAX

    27.509,52
    +68,29 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.452,73
    +21,52 (+0,63%)
     
  • SDAX

    15.200,47
    +37,65 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.420,09
    -0,17 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    8.199,02
    +31,52 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.778,95
    +92,98 (+0,56%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Dow legt weiter zu - Chipwerte unter Druck

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach zuletzt sechs Gewinntagen in Folge hat der Dow Jones Industrial US2605661048 am Donnerstag weitere moderate Gewinne eingefahren. Im frühen Handel stieg der New Yorker Leitindex um 0,14 Prozent auf 39 112,97 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 verlor hingegen 0,21 Prozent auf 18 047,82 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 US78378X1072 notierte quasi unverändert beim Stand von 5188,12 Zählern.

Neueste Daten vom Arbeitsmarkt zeigten, dass die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlich stärker gestiegen ist als erwartet. Die Daten signalisieren eine Abschwächung des zuletzt robusten Arbeitsmarktes und nähren die Hoffnungen auf eine geldpolitische Lockerung.

Unternehmensseitig enttäuschte Arm US0420682058 die Anleger. Der Chip-Entwickler, dessen Technik in praktisch allen Smartphones steckt, blieb mit der Umsatzprognose für sein gerade begonnenes Geschäftsjahr unter den Börsenerwartungen. ARM sackten um fünfeinhalb Prozent ab. Dies zog auch andere Chipwerte in Mitleidenschaft. Nvidia US67066G1040 etwa verloren 1,7 Prozent, Broadcom US11135F1012 und Globalfoundries KYG393871085 jeweils um die eineinhalb Prozent.

Auch die Unterkünfte-Plattform Airbnb US0090661010 enttäuschte mit der prognostizierten Umsatzentwicklung. Die Papiere rutschten um fast sieben Prozent ab.

WERBUNG

Einen Einbruch um 23 Prozent mussten die Anleger der Online-Videospielplattform Roblox US7710491033 verkraften. Hier ernüchterte der Ausblick für das Neugeschäft.

Ein Quartalsgewinn von Robinhood US770700102, mit dem der Online-Broker die Erwartungen am Markt übertraf, ließ die Aktien um 1,2 Prozent steigen. Höhere Zinsen und der Handel mit Kryptowährungen trieben das Umsatzwachstum an.

Beim Unterhaltungsriesen Warner Bros Discovery US9344231041 stehen zusätzliche Möglichkeiten zur Kostensenkung im Raum, um die Finanzziele für die nächsten Jahre zu erreichen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Quartalszahlen waren jedoch schwach. Zuletzt standen Warner Bros 2,2 Prozent höher.