Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 5 Minute
  • DAX

    13.711,97
    -162,00 (-1,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.570,76
    -31,65 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    30.925,79
    -71,19 (-0,23%)
     
  • Gold

    1.851,80
    -4,40 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,2130
    -0,0044 (-0,3639%)
     
  • BTC-EUR

    28.341,32
    +851,60 (+3,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    691,86
    +14,96 (+2,21%)
     
  • Öl (Brent)

    52,40
    +0,13 (+0,25%)
     
  • MDAX

    31.562,85
    -72,66 (-0,23%)
     
  • TecDAX

    3.377,35
    +6,77 (+0,20%)
     
  • SDAX

    15.465,45
    -129,79 (-0,83%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.645,42
    -49,65 (-0,74%)
     
  • CAC 40

    5.489,38
    -70,19 (-1,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.721,33
    +178,27 (+1,32%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Gewinnmitnahmen nach erneutem Rekord

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes sind mit Rekorden ins Jahr 2021 gestartet. Der Leitindex Dax <DE0008469008> hatte am Montag im Verlauf bei gut 13 907 Punkten eine weitere Bestmarke erklommen, bevor Gewinnmitnahmen das Börsenbarometer zwischenzeitlich ins Minus drückten. Am Ende schaffte der Dax noch ein Mini-Plus von 0,06 Prozent auf 13 726,74 Punkte. Höchststände erreichten zudem der Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> und der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte. Zu Handelsschluss legte der MDax aber nur noch um 0,50 Prozent auf 30 950,60 Punkte und der SDax um 0,58 Prozent auf 14 850,83 Punkte zu.

Generell bleibt die Stimmung am Aktienmarkt gut, wenngleich die Anleger an der tonangebenden Wall Street angesichts der anhaltenden Rekordrally erst einmal ordentlich Kasse machten. Die Investoren setzen generell weiterhin auf die Impfstoffe gegen das Coronavirus sowie eine Erholung der Wirtschaft und die permanente Schützenhilfe der Notenbanken. "Die Anleger sehen die konjunkturelle Erholung weiter als intakt an und das scheint für den Moment zu genügen", schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets.

Mit dem Essenslieferanten Delivery Hero <DE000A2E4K43> war am Montag der Dax-Topwert des Vorjahres wieder die Nummer Eins im Leitindex mit einem Rekordhoch und einem Zuwachs von 7,5 Prozent. Der Konzern profitiert seit Monaten von der Corona-Krise: Restaurants sind wegen der Lockdowns geschlossen, und dort, wo sie geöffnet sind, trauen sich viele Menschen aus Angst vor einer Corona-Infektion nicht mehr in Gaststätten. Dieser Trend befeuert die Geschäfte des Unternehmens, das erst im August für den nach einem Bilanzskandal insolventen Zahlungsabwickler Wirecard <DE0007472060> in die erste deutsche Börsenliga aufgerückt war.

Mit einem Aufschlag von fast 9 Prozent profitierten an der MDax-Spitze die Aktien von K+S <DE000KSAG888> von einer optimistischen Studie der US-Bank Citigroup zum Düngermarkt. Die Papiere von United Internet <DE0005089031> erholten sich weiter von dem Kurseinbruch im September und gewannen 4,5 Prozent. Analyst Jonas Blum von Warburg Research hatte sich in einer Studie positiv über die Offerte von Morgan Stanley Infrastructure Partners für die United-Beteiligung Tele Columbus <DE000TCAG172> geäußert. Blum glaubt an eine wertsteigernde Wirkung.

Mit einem Sprung auf ein Rekordhoch erfreuten außerdem im SDax die Papiere von Encavis <DE0006095003> die Anleger. Der Betreiber von Solarparks und Windkraftanlagen gilt als Profiteur der Klimawende. Die Anteilscheine sicherten sich mit einem Plus von gut neun Prozent den ersten Platz im Index.

Auch der EuroStoxx 50 <EU0009658145> musste im späten Handel Federn lassen und rückte am Ende nur noch um 0,33 Prozent auf 3564,39 Punkte vor. Der französische Cac 40 <FR0003500008> gewann 0,68 Prozent und der britische FTSE 100 <GB0001383545> zog angesichts starker Rohstoffwerte um 1,72 Prozent an. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> hingegen fiel um 2 Prozent.

Der Euro <EU0009652759> notierte zuletzt bei 1,2263 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2296 (Donnerstag: 1,2271) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8133 (0,8149) Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,56 Prozent am vergangenen Mittwoch auf minus 0,60 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,11 Prozent auf 146,32 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> legte um 0,21 Prozent auf 178,21 Punkte zu./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---