Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.133,84
    -191,74 (-1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.923,69
    -27,29 (-0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,91 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.342,50
    -1,90 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0716
    -0,0021 (-0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.992,10
    -266,46 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.270,41
    +21,29 (+1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    80,99
    -0,64 (-0,78%)
     
  • MDAX

    25.406,84
    -296,80 (-1,15%)
     
  • TecDAX

    3.293,05
    -7,58 (-0,23%)
     
  • SDAX

    14.379,36
    -170,95 (-1,17%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.260,46
    -21,09 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    7.642,34
    -64,55 (-0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Luft beim Dax zunächst raus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat am Freitag vor Pfingsten von seinem Rekord weiter Abstand genommen. Nach der ersten halben Stunde im Xetra-Handel gab der deutsche Leitindex um 0,36 Prozent auf 18 671,46 Punkte nach. Am Mittwoch hatte er bei 18 892 Punkten einen Höchststand erreicht.

"Nach der Rekordjagd in der aktuellen Handelswoche scheint dem Dax so langsam die Luft auszugehen", sagte der Finanzmarktexperte Andreas Lipkow und verwies darauf, dass sich am Vortag bereits am US-Aktienmarkt eine Tendenz zu Gewinnmitnahmen abgezeichnet habe.

Die wichtigsten Indizes in New York hatten ihre Rekordmarken letztlich nicht ganz halten können, nachdem der US-Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 erstmals in seiner langen Geschichte die Marke von 40 000 Punkten übersprungen hatte. Auch aus Asien kamen am Morgen keine stärkeren Impulse. Konjunkturdaten aus China zeigten Licht und Schatten.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte verlor am Freitag 0,53 Prozent auf 27 362,77 Zähler. Der EuroStoxx 50 EU0009658145, das Leitbarometer der Eurozone, sank um rund 0,4 Prozent.

WERBUNG

Unternehmensseitig geht es vor dem Wochenende ruhiger zu, auch weil die Berichtssaison in Deutschland ausläuft. Nachzügler ist am Freitag noch der Versicherer W&W DE0008051004 aus dem Nebenwerteindex SDax DE0009653386, dessen Aktien nach der Zahlenvorlage zuletzt 0,3 Prozent höher notierten.

Nachrichtlich im Blick steht zudem der Rüstungskonzern Renk DE000RENK730, bei dem sich laut Kreisen der Alteigentümer Triton von Aktien im Wert von 250 Millionen Euro trennt. Der Panzergetriebe-Hersteller war Anfang Februar an die Börse gegangen. Die gerade erst in den SDax aufgestiegenen Papiere sanken um 2,5 Prozent.

Bayer DE000BAY0017 legten nach positiven Studiendaten zum Wechseljahre-Mittel Elinzanetant um 0,8 Prozent zu. Das Mittel könnte zu einem Kassenschlager werden, begründete ein Händler die Kursgewinne.

Nach unten um 2,9 Prozent ging es für die Titel des Chemiekonzerns Lanxess DE0005470405. Exane BNP hatte die Papiere ebenso wie das Analysehaus Jefferies abgestuft. Dagegen schob eine Kaufempfehlung der Investmentbank Stifel die Anteile von Heidelberger Druck DE0007314007 um Prozent an.

Einige Werte werden auch am Freitag wieder mit Dividendenabschlag gehandelt und erscheinen deshalb optisch tiefer. Im Dax sind dies Adidas DE000A1EWWW0, Eon DE000ENAG999, die Deutsche Bank DE0005140008 sowie Heidelberg Materials DE0006047004, wobei sich das Minus bei Adidas mit 0,2 Prozent in Grenzen hielt.