Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    11.653,57
    +93,06 (+0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.976,74
    +13,20 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • Gold

    1.879,50
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1738
    -0,0011 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    11.220,69
    +23,68 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,31
    -12,38 (-4,54%)
     
  • Öl (Brent)

    37,16
    -0,23 (-0,62%)
     
  • MDAX

    26.047,22
    +163,09 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    2.859,95
    +30,64 (+1,08%)
     
  • SDAX

    11.509,40
    +52,88 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.598,87
    +16,07 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    4.589,72
    +18,60 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     

Rom beschließt Milliarden-Pläne für Corona-Notmaßnahmen 2021

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Milliardenhilfen für Wirtschaft, Schulen und Arbeitsmarkt: Die Regierung in Rom hat einen Haushaltsentwurf mit neuen Maßnahmen in Höhe von rund 40 Milliarden Euro für Anti-Corona-Maßnahmen und die Stärkung der angeschlagenen Wirtschaft beschlossen. Das Kabinett habe den von Finanzminister Roberto Gualtieri vorgelegten Gesetzentwurf für das Haushaltsjahr 2021 sowie und den Mehrjahresetat bis 2023 genehmigt, teilte die Regierung am Sonntagmorgen mit.

Die Pläne sehen "eine erhebliche Haushaltserweiterung vor", um die Gesundheit der Bürger und Italiens wirtschaftliche Stabilität zu schützen. Eingeplant sind rund vier Milliarden Euro für das Gesundheitssystem, darunter die Verlängerung von Zeitverträgen für 30 000 Ärzte und Krankenschwestern.

Etwa sechs Milliarden Euro sollen in Schulen und Universitäten fließen, vier Milliarden sind für Hilfen in Krisensektoren der Wirtschaft eingeplant. Außerdem will die Mitte-Links-Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte eine spezielle Arbeitslosenkasse weiter aufstocken. Große Summen sind für Familien, eine Steuerreform und die Unterstützung des armen Südens eingeplant.

Nach früheren Berichten rechnen Fachleute der Regierung damit, dass die Wirtschaft in Italien in diesem Jahr als Folge der Pandemie um 9 Prozent einbrechen dürfte. Zugleich bestehe die Erwartung, dass das Bruttoinlandsprodukt 2021 wieder um sechs Prozent expandiert.

Die Ausgaben sollen Berichten zufolge teils über Schulden und teils mit Hilfe der Europäischen Union finanziert werden. Der Entwurf werde in Kürze ins Parlament eingebracht und dann der Europäischen Kommission übermittelt, hieß es.