Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.964,38
    -63,55 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,34
    -18,08 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    32.154,64
    -42,02 (-0,13%)
     
  • Gold

    1.813,40
    +5,20 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0429
    +0,0012 (+0,1147%)
     
  • BTC-EUR

    28.192,47
    -960,11 (-3,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    659,34
    +416,66 (+171,69%)
     
  • Öl (Brent)

    112,86
    +2,37 (+2,14%)
     
  • MDAX

    28.931,90
    +111,08 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.074,01
    -1,95 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.186,44
    -19,90 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.464,80
    +46,65 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    6.347,77
    -14,91 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.669,17
    -135,83 (-1,15%)
     

Rohstahlproduktion bricht im März um zwölf Prozent ein

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Rohstahlproduktion in Deutschland ist im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp 12 Prozent auf gut 3,3 Millionen Tonnen zurückgegangen. Die Wirtschaftsvereinigung Stahl sieht als Ursachen den Krieg in der Ukraine und eine "dramatische Lage auf den Energiemärkten". In den ersten drei Monaten des Jahres sank die Rohstahlproduktion damit im Jahresvergleich um 3,7 Prozent auf 9,8 Millionen Tonnen, wie der Branchenverband am Donnerstag in Berlin mitteilte. 2021 hatten die deutschen Stahlwerke knapp 40,1 Millionen Tonnen Rohstahl produziert. Zum Vergleich: 2017 lag der Jahreswert bei 43,3 Millionen Tonnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.