Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,34 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    32.832,54
    +29,04 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    23.344,75
    +485,89 (+2,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    559,83
    +16,96 (+3,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.644,46
    -13,14 (-0,10%)
     
  • S&P 500

    4.140,06
    -5,13 (-0,12%)
     

Riesige Studie zeigt: Die Einnahme von Viagra kann das Alzheimer-Risiko um fast 70 Prozent senken

·Lesedauer: 2 Min.

Laut einer jetzt im Fachmagazin "Nature aging" veröffentlichten Studie verringert die Einnahme von Sildenafil – besser bekannt unter dem Markennamen Viagra – offenbar das Risiko, an Alzheimer zu erkranken um fast 70 Prozent.

Der Studie, die von Forschern der US-amerikanischen Cleveland Clinic geleitet wurde, liegen Krankenversicherungsdaten von mehr als 7,2 Millionen Menschen zugrunde. Die Analyse der Aufzeichnungen zeigte, dass Menschen, die den Daten nach Sildenafil eingenommen hatten, in den sechs folgenden Jahren deutlich seltener an Alzheimer erkrankten als vergleichbare Patienten in den Daten, die das Medikament nicht eingenommen hatten. Sildenafil-Anwender hatten demnach im Vergleich zu Nicht-Anwendern ein um 69 Prozent verringertes Risiko für Alzheimer.

Das Forschungsteam setzte rechnerische Verfahren ein, um biologische oder kognitive Marker zu bestimmen, die theoretisch zu der Entstehung einer Alzheimer-Erkrankung führen könnten. Anhand dieser Marker untersuchten die Forscher um den Computerbiologen Feixiong Cheng, welche in den USA zugelassenen Medikamente theoretisch gegen die identifizierten Faktoren helfen könnten. Sildenafil, das Medikament, das normalerweise zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt wird, stach aus allen anderen getesteten Medikamenten als besonders erfolgsversprechend heraus.

Frühere Untersuchungen hatten bereits Anzeichen dafür geliefert, dass Sildenafil aufgrund seiner Wechselwirkungen mit den Amyloid- und Tau-Proteinen, die bei Alzheimer eine wesentliche Rolle spielen, auch andere gesundheitliche Vorteile haben könnte. "Jüngste Studien zeigen, dass das Zusammenspiel von Amyloid und Tau stärker zur Alzheimer-Krankheit beiträgt als jedes der beiden Proteine für sich", erklärt Cheng in der Pressemitteilung zur Studie.

Diese Erkenntnis bietet Raum für weitere Untersuchungen

Wichtig bei der Interpretation der Daten ist, dass der Zusammenhang zunächst ein statistischer ist. Ob diesem tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zugrunde liegt – Sildenafil also tatsächlich den Ausbruch von Alzheimer verhindern kann – ist damit noch nicht belegt. Schließlich könnte es sein, dass jene, die Sildenafil einnahmen, ihre besseren Chancen, nicht an Alzheimer zu erkranken, etwas ganz anderem zu verdanken haben. Dennoch, so die Forscher, genüge das Ergebnis der Studie, um Sildenafil als einen vielversprechenden Wirkstoff-Kandidaten für die Alzheimer-Krankheit zu identifizieren. In künftigen klinischen Studien kann dieser dann weiter untersucht werden, um zu prüfen, ob tatsächlich eine Kausalität besteht.

In separaten Experimenten haben die Forscher außerdem menschliche Gehirnzellen untersucht, um herauszufinden, wie Sildenafil vor dem kognitiven Verfall der Alzheimer-Krankheit schützen könnte. Sie stellten fest, dass mit dem Medikament behandelten Nervenzellen ein erhöhtes Wachstum und eine geringere Anhäufung des Tau-Proteins aufwiesen.

"Wir haben festgestellt, dass die Einnahme von Sildenafil die Wahrscheinlichkeit einer Alzheimer-Erkrankung bei Personen mit koronarer Herzkrankheit, Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes – allesamt Komorbiditäten, die signifikant mit dem Erkrankungsrisiko verbunden sind – sowie bei Personen ohne Alzheimer-Erkrankung verringert", erklärt Feixiong Cheng.

Die Forscher planen nun eine weitere Studie, um der möglichen Kausalität auf den Grund zu gehen. Sollte der Zusammenhang sich als wahrhaftig herausstellen, könnte dies die Grundlage für die Behandlung verschiedener neurodegenerativen Erkrankungen – wie etwa auch Parkinsons – bieten.

mwolf

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.