Deutsche Märkte geschlossen

Rätsel um Aussprache der Marke „Nike“ gelöst

Die Antwort von Nike-Gründer Philip Knight. (Bild: Imgur)


Jahrzehntelang wurde darüber spekuliert: Wie spricht man den Namen des Sportartikelherstellers Nike korrekt aus? Zwei Studenten aus England wollten es wissen – und bekamen prompt eine Antwort vom Firmengründer Philip Knight.

Sagt man nun „Naik“ oder „Naikie“? Nicht nur hierzulande macht man sich darüber seit langem Gedanken. Zwei englische Werbestudenten wollten es genau wissen. Also schrieben sie einen Brief an Philip Knight, der 1964 mit Bill Bowerman eine Schuhfirma gründete. 1971 benannten sie ihr Unternehmen in Nike um, entsprechend der griechischen Siegesgöttin. Anfang der Neunziger Jahre wurde daraus der führende Sportartikelhersteller weltweit. Knight trat 2004 als Konzernchef zurück und ist seitdem Chef des Aufsichtsrats. Das Magazin Forbes schätzt sein Vermögen auf 19 Milliarden Dollar, womit er auf Platz 42 der reichsten Menschen der Welt rangiert.

Dieser wichtige Mann bekam also Post aus England. Ben Martin und Kendal Peter hatten seit Jahren eine Wette am Laufen, wie man denn nun Nike richtig ausspricht. In England sagen die meisten „Naik“, wie es sich auf „bike“ oder „like“ reimt. Mancher sagt jedoch auch „Naikie“, was schon für die ein oder andere Meinungsverschiedenheit gesorgt hat. „Also haben wir uns entschieden Philip Knight einen Brief zu schreiben, um eine der wichtigsten unbeantworteten Fragen des Lebens endlich zu klären“, schrieben die beiden Studenten der Zeitung Dailymail. Sie verfassten ein kurzes Anschreiben und nannten die beiden Aussprachemöglichkeiten mit der entsprechenden Lautschrift. Die Studenten baten Knight, die richtige Version einzukringeln. Einen frankierten Rückumschlag legten sie bei.

„Wir dachten ehrlich gesagt nicht, dass er wirklich antworten würde. Aber – das rechnen wir ihm hoch an – ein paar Wochen später kam der Brief zurück.“ Und siehe da: Der Firmengründer hatte „Naikie“ markiert und das Rätsel nun ein für alle mal gelöst.