Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    13.994,11
    -18,71 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.698,53
    -8,09 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.717,90
    -5,10 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,2019
    -0,0041 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.799,23
    +2.114,93 (+5,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    985,29
    -1,36 (-0,14%)
     
  • Öl (Brent)

    60,03
    -0,61 (-1,01%)
     
  • MDAX

    31.865,95
    -35,00 (-0,11%)
     
  • TecDAX

    3.371,61
    -5,95 (-0,18%)
     
  • SDAX

    15.452,24
    +6,33 (+0,04%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.592,67
    +4,14 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    5.790,37
    -2,42 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Putin will erneut belarussischen Präsidenten Lukaschenko treffen

·Lesedauer: 1 Min.

MINSK (dpa-AFX) - Sechs Monate nach Beginn der Massenproteste in Belarus (Weißrussland) will sich der Machthaber Alexander Lukaschenko erneut mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen. Die Unterredung sei für die kommende Woche geplant, sagte Lukaschenko am Donnerstag in der Hauptstadt Minsk der Staatsagentur Belta zufolge.

Wann genau das Treffen in Russland sein wird, war zunächst unklar. Zuletzt hatten sich die beiden Politiker Mitte September in der russischen Hauptstadt Moskau getroffen. Dabei sicherte Putin dem finanziell angeschlagenen Nachbarland einen Milliardenkredit zu.

Diesmal solle es nicht um eine weitere finanzielle Unterstützung gehen, sagte Lukaschenko. "Nein, ich werde nicht dorthin gehen, um um etwas zu bitten." Er plane zudem ein Treffen mit dem Vize-Chef des russischen Sicherheitsrates und früheren Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew. Es gebe wichtige Fragen zu besprechen, etwa wie die Verteidigung und Sicherheit des Landes gewährleistet werden könne.

Seit der Präsidentenwahl am 9. August steckt Belarus in einer innenpolitischen Krise. Es gab Massenproteste mit mehr als 30 000 Festnahmen, Hunderten Verletzten und mehreren Toten. Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80,1 Prozent der Stimmen für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an. Russland dagegen steht fest an der Seite seines Verbündeten Belarus, drängte Lukaschenko aber immer wieder zu einer Verfassungsreform.