Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.222,73
    -132,03 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.849,52
    -20,60 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.422,50
    -33,90 (-1,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0881
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.832,45
    -803,25 (-1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.323,01
    -7,89 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    82,75
    -0,07 (-0,08%)
     
  • MDAX

    25.404,86
    -182,58 (-0,71%)
     
  • TecDAX

    3.300,95
    -44,70 (-1,34%)
     
  • SDAX

    14.417,85
    -87,15 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.166,77
    -38,12 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    7.559,29
    -27,26 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Polen begrüßt Deutschlands Angebot von Patriot-Raketenabwehrsystem

WARSCHAU (dpa-AFX) -Polen hat das Angebot von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) begrüßt, dem Nato-Partner nach dem Raketeneinschlag mit einem Patriot-Abwehrsystem zu helfen. Er habe dies mit "großer Zufriedenheit" zur Kenntnis genommen, sagte Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak am Montag. Er wolle vorschlagen, das Patriot-System in der Nähe von Polens Grenze zur Ukraine zu stationieren.

In dem polnischen Grenzdorf Przewodow war am Dienstag eine Rakete eingeschlagen. Zwei Zivilisten starben. Derzeit geht der Westen davon aus, dass es eine ukrainische Flugabwehrrakete war, die zur Verteidigung gegen Angriffe des russischen Militärs eingesetzt wurde. Lambrecht hatte gesagt, als Konsequenz aus diesem Ereignis müsse man sich im Bündnis bei der Luftverteidigung besser aufstellen.