Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    28.189,27
    +10,15 (+0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Pfandbriefbanken: Immobilienpreise in Deutschland dürften langsamer steigen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Immobilienpreise in Deutschland werden nach Einschätzung der Pfandbriefbanken in den kommenden Jahren weiter steigen. Allerdings dürfte die Dynamik etwas abflachen, teilte der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) am Montag in Frankfurt mit. Grund seien die starke Nachfrage von Investoren nach Immobilien, das knappe Wohnungsangebot auf dem Mietmarkt sowie die steigenden Baupreise. Hingegen würden kletternde Zinsen die Nachfrage belasten, da Immobilien damit weniger erschwinglich würden, sagte vdp-Präsident Louis Hagen.

Die Prognose hänge jedoch vom Krieg in der Ukraine ab - etwa, ob er sich noch ausweite, so der Verband. Eine Stagnation der Wirtschaft in Deutschland bei zugleich hoher Inflation oder gar eine Rezession würde Gewerbeimmobilien belasten, schränkte der vdp ein. Spürbare Auswirkungen auf den Wohnimmobilienmarkt seien dagegen "nur bei massiver Erhöhung der Arbeitslosigkeit" zu erwarten. Direkte Folgen des Kriegs für den Immobilienmarkt seien bisher nicht zu erkennen.

Die Pfandbriefbanken sind nach eigenen Angaben der wichtigste Anbieter von Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Sie sagten 2021 Darlehen im Volumen von 175 Milliarden Euro zu, ein kräftiges Plus von 9,5 Prozent zum Vorjahr. Dabei machten Finanzierungen für Wohnimmobilien mit gut 118 Milliarden Euro den Löwenanteil aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.