Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    14.216,64
    -44,55 (-0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.913,55
    -7,35 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.796,40
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0512
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.013,65
    -93,75 (-0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    395,27
    -6,76 (-1,68%)
     
  • Öl (Brent)

    72,80
    +0,79 (+1,10%)
     
  • MDAX

    25.301,01
    +37,93 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.021,55
    -6,46 (-0,21%)
     
  • SDAX

    12.229,53
    +22,71 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.482,67
    -6,52 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    6.654,45
    -6,14 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

Nord Stream 1 untersucht Schäden - bisher nur in schwedischer AWZ

BORNHOLM (dpa-AFX) -Der Betreiber der beschädigten Ostseepipeline Nord Stream 1 hat zur Untersuchung ein Schiff in die schwedische Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) entsandt. Das gecharterte speziell ausgerüstete Schiff sei am mutmaßlichen Ort der Schäden angekommen, teilte die Nord Stream AG am Donnerstag mit.

Nach entsprechenden Vorbereitungen könnten die Spezialisten innerhalb eines Tages bereit sein, um den Schaden zu erkunden. Die Untersuchung werde nach derzeitigen Schätzungen drei bis fünf Tage dauern. Für die Begutachtung der Schäden in der dänischen AWZ fehlten Genehmigungen der Behörden.

Ende September waren nach Explosionen in der Nähe der Ostsee-Insel Bornholm vier Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 entdeckt worden, jeweils zwei davon in den Ausschließlichen Wirtschaftszonen Dänemarks und Schwedens. Unter anderem die EU und die Nato gehen von Sabotage aus. Beide Doppelstränge verlaufen von Russland bis nach Lubmin im Nordosten Deutschlands.