Deutsche Märkte geschlossen

Nigeria kauft mehr europäische Autos als Russland


Nigeria ist unter die fünf wichtigsten Auslandsmärkte für die EU-Autoindustrie aufgestiegen. Im vergangenen Jahr wurden laut dem Beratungsinstitut Inovev 240.000 in Europa gebaute Autos in das westafrikanische Land exportiert, 154 Prozent mehr als 2016.

Der wachstumsstarke Staat mit seinen rund 186 Millionen Einwohnern hat damit Russland aus der Top-Fünf-Liste der Handelspartner der EU-Autoindustrie verdrängt. Auf den ersten vier Plätzen liegen weiterhin USA (1,15 Millionen Einheiten), China (566.000 Einheiten), Türkei (512.000 Einheiten) und Schweiz (267.000 Einheiten). Insgesamt hat die EU 2017 rund 5,6 Millionen Autos in das außereuropäische Ausland ausgeführt. Das entspricht rund 30 Prozent der Gesamtproduktion.

Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land Afrikas und das siebtgrößte Land weltweit. Das Wirtschaftswachstum ist extrem stark, der Automarkt ist in den vergangenen Jahren förmlich explodiert.

Traditionell stark vertreten sind vor Ort Toyota, Nissan und Ford, einerseits mit Pick-ups und anderen geländegängigen Modellen, andererseits mit günstigen Kleinwagen. Wachsende Bedeutung haben zuletzt auch die chinesischen Hersteller erlangt.



  • Finanzen
    Handelsblatt

    Sparkassen denken über eine eigene Onlinebank nach

    Die starke Konkurrenz der Direktbanken treibt viele Sparkassenmanager um. Bundesobmann Walter Strohmaier hält daher eine eigene Direktbank für nötig.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2/USA: Ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr bei Ölimporten aus Iran

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Ab Anfang Mai gelten die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten. Das kündigten das Weiße Haus und US-Außenminister Mike Pompeo am Montag in Washington an. Die USA hatten im November ihre bislang härtesten Wirtschaftssanktionen

  • Der Anschlag vom Ostersonntag trifft Sri Lankas verwundbarste Stellen
    Finanzen
    Handelsblatt

    Der Anschlag vom Ostersonntag trifft Sri Lankas verwundbarste Stellen

    Schon vor dem Anschlag erlebte das multireligiöse Sri Lanka eine wirtschaftliche und politische Krise. Der Tourismus war die größte Hoffnung des Landes – bis jetzt.

  • Finanzen
    Handelsblatt

    „Tage der großen Marken sind vorbei“: Mondelez-Chef warnt vor Marktverwerfungen

    Der Vorstandschef des Milka-Herstellers warnt vor Veränderungen in seiner Branche. Er spricht über goldene Kekse, seine Rolle als Mann und den Brexit.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Bericht über Mängel in 'Dreamliner'-Werk erhöht Druck auf Boeing

    NEW YORK (dpa-AFX) - Ein Bericht über angebliche Mängel bei der Produktion des Langstreckenjets 787 "Dreamliner" bringt den US-Luftfahrtriesen Boeing weiter unter Druck. Der "New York Times" (Sonntag) zufolge hat der Konzern in den vergangenen zehn Jahren wiederholt Hinweise auf

  • Europas Energie-Binnenmarkt ist ein Experiment mit offenem Ende
    Finanzen
    Handelsblatt

    Europas Energie-Binnenmarkt ist ein Experiment mit offenem Ende

    Wirtschaft, Verbraucher und Energieunternehmen sollen vom europäischen Energie-Binnenmarkt profitieren – doch gerade Deutschland sorgt für Probleme.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Iran überprüft US-Entscheidung zu Öl-Sanktionen

    TEHERAN(dpa-AFX) - Das iranische Außenministerium überprüft die Entscheidung der USA, bei ihren Sanktionen gegen Öl-Importe aus dem Iran keine Ausnahmen mehr zuzulassen. Diesbezüglich hat es laut Außenamtssprecher Abbas Mussawi auch intensive Gespräche mit allen relevanten Seiten im In- und Ausland gegeben

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Iran überprüft US-Entscheidung zu Öl-Sanktionen

    TEHERAN(dpa-AFX) - Das iranische Außenministerium überprüft die Entscheidung der USA, bei ihren Sanktionen gegen Öl-Importe aus dem Iran keine Ausnahmen mehr zuzulassen. Diesbezüglich hat es laut Außenamtssprecher Abbas Mussawi auch intensive Gespräche mit allen relevanten Seiten im In- und Ausland gegeben

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Iran überprüft US-Entscheidung zu Öl-Sanktionen

    TEHERAN(dpa-AFX) - Das iranische Außenministerium überprüft die Entscheidung der USA, bei ihren Sanktionen gegen Öl-Importe aus dem Iran keine Ausnahmen mehr zuzulassen. Diesbezüglich hat es laut Außenamtssprecher Abbas Mussawi auch intensive Gespräche mit allen relevanten Seiten im In- und Ausland gegeben

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Tesla kündigt nach Video von Autobrand in Schanghai Untersuchung an

    NEW YORK (dpa-AFX) - Ein virales Video von einem brennenden Model S in Schanghai bringt den US-Elektroautobauer Tesla unter Druck. In dem Clip vom Sonntagabend, der sich rasch in chinesischen Online-Netzwerken verbreitete, ist zu sehen, wie der in einem Parkhaus abgestellte Tesla in Flammen aufgeht

  • USA wollen Irans Ölexporte kappen – Ölpreis steigt auf über 74 Dollar
    Finanzen
    Handelsblatt

    USA wollen Irans Ölexporte kappen – Ölpreis steigt auf über 74 Dollar

    Eine Ausnahmeregelung der USA erlaubt Ländern wie Indien oder der Türkei den Import von Öl aus dem Iran. Damit soll ab Mai Schluss sein.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/USA: Ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr zu Ölimporten aus Iran

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Ab Anfang Mai gelten die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten. Das kündigten das Weiße Haus und US-Außenminister Mike Pompeo am Montag in Washington an. Die USA hatten im November ihre bislang härtesten Wirtschaftssanktionen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Bericht über Mängel in 'Dreamliner'-Werk erhöht Druck auf Boeing

    NEW YORK (dpa-AFX) - Ein Bericht über angebliche Mängel bei der Produktion des Langstreckenjets 787 "Dreamliner" bringt den US-Luftfahrtriesen Boeing weiter unter Druck. Der "New York Times" (Sonntag) zufolge hat der Konzern in den vergangenen zehn Jahren wiederholt Hinweise auf

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Rund 2000 Menschen bei Demonstration gegen Suedlink-Stromtrasse

    LAUCHRÖDEN (dpa-AFX) - Zu einer Demonstration gegen die umstrittene Stromtrasse Suedlink sind am Ostermontag Menschen aus Thüringen, Hessen, Bayern und Niedersachsen ins thüringische Lauchröden gekommen. Die Polizei sprach zum Auftakt von zunächst 2000 Teilnehmern. Die Stromtrassen-Gegner aus Bayern

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Ölpreise kräftig gestiegen - US-Entscheidung beflügelt

    NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 73,91 US-Dollar. Das waren 1,94 Dollar Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,48 Dollar

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Ölpreise kräftig gestiegen - US-Entscheidung beflügelt

    NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 73,91 US-Dollar. Das waren 1,94 Dollar Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,48 Dollar

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York: Verluste nach Osterpause - Ölpreisanstieg belastet

    NEW YORK (dpa-AFX) - Am ersten Handelstag nach dem verlängerten Osterwochenende sind die wichtigsten US-Aktienbörsen am Montag etwas tiefer in den Handel gestartet. Der steigende Ölpreis laste auf der Stimmung, sagten Marktteilnehmer. Die USA wird die Ausnahmen für die Länder, die trotz Embargo Öl aus

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Trump wehrt sich vor Gericht gegen Herausgabe von Finanzunterlagen

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Donald Trump wehrt sich gerichtlich gegen den Versuch der Demokraten im Kongress, Einsicht in die Finanzen des US-Präsidenten zu bekommen. Anwälte Trumps und der Trump-Organisation reichten am Montag Klage dagegen ein, dass die Demokraten die Herausgabe von Finanzunterlagen erzwingen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Trump wehrt sich vor Gericht gegen Herausgabe von Finanzunterlagen

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Donald Trump wehrt sich gerichtlich gegen den Versuch der Demokraten im Kongress, Einsicht in die Finanzen des US-Präsidenten zu bekommen. Anwälte Trumps und der Trump-Organisation reichten am Montag Klage dagegen ein, dass die Demokraten die Herausgabe von Finanzunterlagen erzwingen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Devisen: Eurokurs etwas höher

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist hat sich am Montag etwas fester präsentiert. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1256 US-Dollar. Am Donnerstagabend hatte der Eurokurs bei 1,1230 Dollar gelegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte wegen der Osterfeiertage zuletzt an diesem

  • Finanzen
    Handelsblatt

    Das sind Kramp-Karrenbauers Pläne für die Machtübernahme

    Die CDU-Vorsitzende bereitet sich akribisch darauf vor, Nachfolgerin von Angela Merkel im Kanzleramt zu werden. Spekulationen um Merz sind ihr recht.

  • Nachrichten
    AFP

    IEA-Chef Birol fordert Billionen-Fonds für weltweiten Kohleausstieg

    Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, hat einen weltweiten Fonds zur Finanzierung eines Kohleausstiegs in Schwellenländern gefordert. "Wir müssen einen Finanzierungsmechanismus schaffen, um diese Länder dafür zu kompensieren, dass sie diese Kraftwerke früher vom Netz nehmen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien New York: Leichte Verluste nach Osterpause - Ölpreisanstieg belastet

    NEW YORK (dpa-AFX) - Am ersten Handelstag nach dem verlängerten Osterwochenende sind die wichtigsten US-Aktienbörsen am Montag etwas tiefer in den Handel gestartet. Der steigende Ölpreis laste auf der Stimmung, sagten Marktteilnehmer. Die USA wird die Ausnahmen für die Länder, die trotz Embargo Öl aus

  • Finanzen
    WirtschaftsWoche

    Es geht besser, Bürokratie, viel besser!

    Gute Verwaltung ist ein Standortfaktor, der sich auszahlt. Leider spürt man in der Politik noch viel zu wenig Ehrgeiz, die öffentliche Hand mutig neu zu gestalten.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    USA: Verkäufe bestehender Häuser falle noch deutlicher als erwartet

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Wiederkäufe von Häusern sind im März noch deutlicher als erwartet gefallen. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 4,9 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mit.