Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.813,55
    +17,70 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.787,61
    +10,80 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,56
    +88,51 (+0,26%)
     
  • Gold

    1.796,10
    -19,40 (-1,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0191
    -0,0067 (-0,65%)
     
  • BTC-EUR

    23.732,37
    -498,24 (-2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,45
    -16,31 (-2,76%)
     
  • Öl (Brent)

    88,38
    -3,71 (-4,03%)
     
  • MDAX

    27.876,45
    -31,03 (-0,11%)
     
  • TecDAX

    3.188,65
    -3,52 (-0,11%)
     
  • SDAX

    13.176,24
    -53,13 (-0,40%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.507,52
    +6,63 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    6.567,27
    +13,41 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.098,54
    +51,36 (+0,39%)
     

Neymar zieht PSG-Klausel - und macht den Abflug?

Wo liegt die Zukunft von Superstar Neymar?

Laut übereinstimmenden Medienberichten will Paris Saint-Germain den Brasilianer loswerden. Das wird aber ein äußerst schwieriges Unterfangen. Spätestens seit diesem Freitag.

Denn mit dem offiziellen Anbruch der neuen Saison am 1. Juli hat Neymar offenbar von einer Option in seinem Vertrag Gebrauch gemacht, die ihn noch länger an PSG bindet. Wie die französische Sportzeitung L‘Équipe schreibt, gilt das Arbeitspapier des Nationalspielers nun bis 2027. Und damit also ein zusätzliches Jahr.

Ausgehandelt wurde die Klausel schon bei der letzten Vertragsverlängerung 2021, die Neymar auf Jahre eines der besten Gehälter im Weltfußball garantierte. Die Verlängerung hat mittlerweile aber einen schalen Beigeschmack. Denn in Paris soll der 30-Jährige, wie eingangs erwähnt, nicht mehr unbedingt erwünscht sein.

Neymar sucht angeblich nach neuem Verein

Ob sich für einen langfristig gebundenen Topverdiener aber ein Abnehmer finden lässt? Offen. Klar ist: Kylian Mbappé, der erst kürzlich seinen Vertrag verlängerte, soll das neue Aushängeschild der Pariser werden.

Genug Gründe hätte Neymar also für einen Abschied. Und er soll sich auch schon nach einem neuen Verein umschauen. Wie ESPN berichtet, hat Neymar Kontakt mit dem FC Chelsea aufgenommen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Ligue 1)

Neymar sehe die Blues demnach als beste Alternative zu PSG an.

Ex-Kollege lockt Neymar zu Chelsea

Chelseas neuer Besitzer Todd Boehly soll für den Sommer einen echten Mega-Transfer planen, Neymar würde bei diesem Anforderungsprofil natürlich perfekt ins Beuteschema passen.

Auch die kolportierten 40 Millionen Euro Jahresgehalt wären für den neureichen FC Chelsea wohl kein Problem.

Was zudem für einen Chelsea-Wechsel sprechen würde: Blues-Cheftrainer Thomas Tuchel kennt Neymar noch aus gemeinsamen Zeiten bei PSG, zudem lockte zuletzt auch Neymars Ex-Teamkollege Thiago Silva.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.