Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    18.085,50
    +83,48 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,24
    +38,10 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.333,80
    -15,30 (-0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0711
    +0,0002 (+0,0214%)
     
  • BTC-EUR

    61.671,84
    -212,13 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,16
    -2,00 (-0,14%)
     
  • Öl (Brent)

    78,79
    +0,34 (+0,43%)
     
  • MDAX

    25.624,77
    -94,66 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.363,30
    +10,04 (+0,30%)
     
  • SDAX

    14.415,20
    +48,14 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.155,93
    +9,07 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    7.536,63
    +33,36 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Neuseeland verbietet 'Ewigkeitschemikalien' PFAS in der Kosmetik

WELLINGTON (dpa-AFX) -Als eines der ersten Länder der Welt will Neuseeland sogenannte Ewigkeitschemikalien in Kosmetikprodukten verbieten. Die Umweltschutzbehörde des Pazifikstaates teilte am Dienstag mit, dass per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) ab dem 31. Dezember 2026 nicht mehr in Produkten wie Nagellack, Rasierschaum, Lippenstift und Mascara verwendet werden dürfen. Diese industriell hergestellten Verbindungen, die mehr als 10 000 Substanzen umfassen, werden zugesetzt, um etwa die Haut zu glätten oder um Kosmetik haltbarer oder streichfähiger zu machen.

Doch sind die Chemikalien extrem langlebig. Gelangen PFAS einmal in die Umwelt, dann werden sie dort nicht abgebaut. Sind Böden und Gewässer belastet, dann können PFAS über die Nahrungskette und über das Trinkwasser in den menschlichen Organismus gelangen und Krankheiten auslösen. "Sie können sich in unserem Körper ansammeln, und einige davon können in hohen Konzentrationen giftig sein", sagte der für die Neubewertung gefährlicher Stoffe zuständige Manager der Behörde, Shaun Presow.

Neuseeland will PFAS auch aus Feuerlöschschaum entfernen und die Belastung der Umwelt im Land durch die Stoffgruppe untersuchen. Die synthetischen Chemikalien sind beliebt, denn sie besitzen wasser-, fett- und schmutzabweisende Eigenschaften und sind thermisch stabil. Daher findet man sie auch oft in Pflanzenschutzmitteln, Skiwachs, Pfannenbeschichtungen oder Regenjacken.

Behörden mehrerer Länder, darunter Deutschland, streben ein weitgehend vollständiges Verbot der Stoffgruppe in der EU an. Die Entscheidung trifft die Europäische Kommission schließlich gemeinsam mit den EU-Mitgliedsstaaten. Kritiker warnen aber, dass ein komplettes Verbot eine große Bedrohung für Hightech-Industrien wie die Medizintechnik darstellen könnte.