Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    14.478,38
    -51,01 (-0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.968,97
    -8,93 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,50
    +1,90 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0553
    +0,0022 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    16.456,11
    +205,96 (+1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    412,14
    +10,71 (+2,67%)
     
  • Öl (Brent)

    80,77
    +0,79 (+0,99%)
     
  • MDAX

    26.117,19
    -66,66 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.121,55
    -16,08 (-0,51%)
     
  • SDAX

    12.633,28
    -37,48 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.559,30
    +3,07 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.726,42
    -15,83 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     

Nato-Chef: Scheinreferenden verstoßen gegen internationales Recht

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die von Russland abgehaltenen Abstimmungen über eine Annexion mehrerer ukrainischer Gebiete stellen nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg einen dreisten Verstoß gegen internationales Recht dar. "Die von Russland abgehaltenen Scheinreferenden haben keine Legitimität und sind ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht", schrieb er am Dienstag auf Twitter nach einem Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. "Diese Gebiete gehören zur Ukraine." Stoltenberg habe erneut deutlich gemacht, dass die Nato-Alliierten die Souveränität der Ukraine und ihr Recht auf Selbstverteidigung uneingeschränkt unterstützten.

Die Scheinreferenden sowie die Teilmobilmachung und die nuklearen Drohungen von Russland stellten eine Eskalation des Konflikts dar, sagte Stoltenberg wenig später bei einem Treffen mit der Sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament. Jegliche Nutzung von Atomwaffen sei inakzeptabel. Gleichzeitig müsse man verhindern, dass der Ukraine-Krieg zu einem Krieg zwischen der Nato und Russland werde, sagte Stoltenberg.

Die Scheinreferenden werden weltweit nicht anerkannt, weil sie unter Verletzung ukrainischer und internationaler Gesetze und ohne demokratische Mindeststandards abgehalten wurden. Beobachter hatten in den vergangenen Tagen auf zahlreiche Fälle hingewiesen, in denen die ukrainischen Bewohner der Gebiete zum Urnengang gezwungen wurden.