Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.673,64
    -19,63 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,67
    +5,97 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    34.242,78
    -236,82 (-0,69%)
     
  • Gold

    1.866,20
    -13,40 (-0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,2124
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    33.137,22
    +2.182,35 (+7,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.002,00
    +33,16 (+3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    71,04
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    34.176,62
    +159,03 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.508,40
    +33,02 (+0,95%)
     
  • SDAX

    16.393,76
    -7,87 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.146,68
    +12,62 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.616,35
    +15,69 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.125,65
    +56,22 (+0,40%)
     

Nato-Botschafter beraten am Dienstag über erzwungene Landung in Minsk

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Umleitung eines Linienflugs nach Minsk ist auch Thema innerhalb der Nato. "Die Verbündeten beraten sich über die erzwungene Landung des Ryanair-Flugzeugs durch Belarus, und die Botschafter werden morgen darüber diskutieren", hieß es am Montag aus der Nato-Zentrale. Bereits am Sonntag hatte Generalsekretär Jens Stoltenberg auf Twitter von einem "schwerwiegenden und gefährlichen Vorfall" gesprochen, der internationale Untersuchungen erfordere.

Behörden der autoritär regierten Republik Belarus hatten am Sonntag ein Ryanair-Flugzeug auf dem Weg von Athen nach Vilnius zur Landung gebracht. An Bord war nach Angaben des Menschenrechtszentrums Wesna auch der vom belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko international gesuchte Blogger Roman Protassewitsch, der in Minsk festgenommen wurde.