Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    28.845,59
    +834,66 (+2,98%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • BTC-EUR

    27.562,91
    -1.051,71 (-3,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    791,12
    -59,23 (-6,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.224,79
    +58,34 (+1,40%)
     

Der Microsoft-Vorstand untersuchte 2019 eine Affäre zwischen Bill Gates und einer Angestellten

·Lesedauer: 1 Min.
Microsoft-Mitgründer Bill Gates
Microsoft-Mitgründer Bill Gates

Mitglieder des Microsoft-Vorstands haben Ende 2019 eine Untersuchung gegen Bill Gates eingeleitet, nachdem eine Mitarbeiterin behauptet hatte, jahrelange eine sexuelle Beziehung mit ihm gehabt zu haben. Das berichtet das „Wall Street Journal“ (WSJ). Eine Anwaltskanzlei wurde mit der Prüfung beauftragt, nachdem die Mitarbeiterin mit den Vorwürfen an die Öffentlichkeit getreten war. 2020 sei dann beschlossen worden, dass Gates aus dem Vorstand zurücktreten solle. Als Gates im März 2020 seinen Rücktritt bekannt gab, sagte er, er wolle sich auf „philanthropische Prioritäten“ konzentrieren.

In einer Erklärung sagte ein Microsoft-Sprecher: „Microsoft erhielt in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 den Hinweis, dass Bill Gates im Jahr 2000 versucht hat, eine intime Beziehung mit einer Mitarbeiterin des Unternehmens einzugehen.“ Weiter heißt es: „Ein Ausschuss des Vorstands prüfte das Anliegen mithilfe einer externen Anwaltskanzlei, um eine gründliche Untersuchung durchzuführen. Während der gesamten Untersuchung hat Microsoft die Mitarbeiterin, die die Bedenken geäußert hat, umfassend unterstützt“.

Laut einem Sprecher hatte Gates' Rücktritt nichts mit der Untersuchung zu tun

Laut WSJ sagte ein Sprecher von Gates, dass sein Rücktritt aus dem Vorstand nichts mit der Untersuchung der Beziehung zu tun gehabt habe. Er habe allerdings auch gesagt: „Es gab eine Affäre vor fast 20 Jahren, die freundschaftlich endete.“

Der Bericht des „WSJ“ erschein am selben Tag wie ein Bericht der „New York Times“, in dem behauptet wurde, Gates habe weibliche Angestellte bei Microsoft und der Bill & Melinda Gates Foundation verfolgt. Im „Times“-Bericht hieß es auch, dass Gates gegenüber seiner Frau Melinda während Meetings bei Microsoft abweisend gewesen sei. Das prominente Paar hatte sich kennengelernt, als Melinda bei Microsoft angestellt war. Anfang des Monats gaben die Gates bekannt, dass sie sich nach 27 Jahren Ehe scheiden lassen. Sie sagten, sie würden weiterhin gemeinsam an ihrer wohltätigen Stiftung arbeiten.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.