Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 49 Minute
  • Nikkei 225

    28.550,17
    -550,21 (-1,89%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    45.912,16
    -38,59 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.268,51
    +34,10 (+2,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.134,94
    -28,32 (-0,68%)
     

Metall-Tarifverhandlungen im Südwesten gehen weiter

·Lesedauer: 1 Min.

KORNWESTHEIM (dpa-AFX) - Im nunmehr fünften Anlauf wollen Arbeitgeber und Gewerkschaft Bewegung in die bisher festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie bringen. Beide Seiten treffen sich am Mittwoch (11.00 Uhr) zu weiteren Gesprächen in Kornwestheim bei Stuttgart. Die vier vorangegangenen Verhandlungsrunden hatten keine Annäherung gebracht. Nach ihrem Zusammentreffen vor zwei Wochen hatten IG Metall und Südwestmetall aber zumindest die Einsetzung einer Expertengruppe beschlossen, die für den Südwesten besonders bedeutsame, aber auch besonders strittige Punkte besprechen sollte.

Die IG Metall hat bereits betont, dass sie in der Lage sei, den Warnstreik-Druck noch zu erhöhen, falls sich vor Ostern in den Verhandlungen nichts bewegt. Bisher haben sich nach Gewerkschaftsangaben mehr als 167 000 Beschäftigte an diversen Warnstreik-Aktionen beteiligt.

Die IG Metall fordert unter anderem vier Prozent mehr Geld - entweder in Form von Lohnsteigerungen oder als zumindest partiellen Ausgleich, wenn ein Betrieb in der Krise die Arbeitszeit reduziert. Südwestmetall lehnt das ab und fordert stattdessen, tarifliche Sonderleistungen zu kürzen. Das wiederum will die Gewerkschaft nicht mitmachen.