Deutsche Märkte schließen in 6 Minuten
  • DAX

    13.297,62
    +7,82 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.514,78
    +2,88 (+0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.808,20
    +2,70 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1912
    -0,0007 (-0,0596%)
     
  • BTC-EUR

    14.201,72
    -885,85 (-5,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    329,93
    -40,59 (-10,95%)
     
  • Öl (Brent)

    44,94
    -0,77 (-1,68%)
     
  • MDAX

    29.140,57
    +111,09 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.085,32
    +35,64 (+1,17%)
     
  • SDAX

    13.697,77
    -2,70 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    26.537,31
    +240,45 (+0,91%)
     
  • FTSE 100

    6.358,82
    -32,27 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    5.568,58
    -2,71 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Merkel: 'Sparen viel Geld, wenn wir vernünftig sind'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bürger auch aus finanziellen Gründen dazu aufgerufen, sich an die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus zu halten. Die Politik mute einigen sehr viel zu, sagte Merkel am Montag in Berlin mit Blick auf die Schließung etwa der Gastronomie. Die Bundesregierung sei auch finanziell in der Lage, dies zu kompensieren. Merkel sagte aber zugleich: "Wir alle sparen viel Geld, wenn wir vernünftig sind." Ein gutes Durchkommen durch die Pandemie sei das Beste für die Wirtschaft.

Um die Folgen der Krise abzufedern und Jobs und Firmen zu erhalten, hat die Bundesregierung bereits milliardenschwere Hilfsprogramme beschlossen. Der Bund hat dafür immense Schulden aufgenommen.