Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    11.634,18
    -429,39 (-3,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.971,05
    -99,55 (-3,24%)
     
  • Dow Jones 30

    27.463,19
    -222,21 (-0,80%)
     
  • Gold

    1.881,50
    -30,40 (-1,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1729
    -0,0061 (-0,5161%)
     
  • BTC-EUR

    11.319,91
    -316,58 (-2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,71
    +1,42 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    37,78
    -1,79 (-4,52%)
     
  • MDAX

    26.058,66
    -546,12 (-2,05%)
     
  • TecDAX

    2.858,52
    -55,94 (-1,92%)
     
  • SDAX

    11.493,26
    -373,18 (-3,14%)
     
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -75,79 (-0,32%)
     
  • FTSE 100

    5.620,74
    -108,25 (-1,89%)
     
  • CAC 40

    4.575,83
    -154,83 (-3,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.431,35
    +72,45 (+0,64%)
     

MAN-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

·Lesedauer: 1 Min.

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Beschäftigte des Lastwagenbauers MAN <DE0005937007> in Nürnberg haben gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. Dafür legten nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall am Donnerstagmorgen 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eineinhalb Stunden ihre Arbeit nieder. Die Polizei sprach von 1500 Teilnehmern bei der Kundgebung. Es habe erhebliche Verkehrsbehinderungen gegeben, sagte ein Sprecher.

Der zum VW <DE0007664039>-Konzern gehörende Lkw- und Bushersteller plant, insgesamt 9500 der rund 36 000 Stellen abzubauen. Im Nürnberger Werk baut er seine Dieselmotoren. Dort könnte jeder dritte Arbeitsplatz betroffen sein, sagte IG Metall-Bevollmächtigter Andreas Weidemann. 1300 der knapp 3800 Beschäftigten könnten ihren Job verlieren.