Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.419,83
    -1.855,18 (-3,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Müssen studentische Aushilfen mit dem Privatlaptop arbeiten?

·Lesedauer: 1 Min.
Gibt es eine entsprechende Vereinbarung im Arbeitsvertrag, müssen studentische Aushilfen ihre private Technik für den Job nutzen.
Gibt es eine entsprechende Vereinbarung im Arbeitsvertrag, müssen studentische Aushilfen ihre private Technik für den Job nutzen.

Studentische Aushilfen sind oft wichtige Arbeitskräfte in Unternehmen. Nicht selten wird ihre Ausstattung aber etwas vernachlässigt. Worum muss sich der Arbeitgeber kümmern?

Gütersloh (dpa/tmn) - Der Großteil der Studierenden hat einen eigenen Laptop für die Aufgaben an Hochschule und Uni. Aber müssen Studierende das eigene Equipment auch für ihren Nebenjob nutzen?

Hier kommt es immer darauf an, was mit dem Arbeitgeber vereinbart ist. «Im Arbeitsvertrag ist eine Bring-Your-Own-Device-Regel möglich», erklärt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Das bedeutet, dass studentische Aushilfen dann zum Beispiel ihren privaten Laptop oder ihr eigenes Smartphone auch für ihren Job nutzen.

«Nichtsdestotrotz stellt sich hier die Frage nach dem Aufwendungsersatz», sagt Schipp. Sprich: Wer kommt etwa für Wartungskosten auf, oder für ein teures Antiviren- oder Datenschutzprogramm? Diese Kosten müsse dann in der Regel der Arbeitgeber übernehmen.

Ist im Arbeitsvertrag hingegen nichts geregelt, muss der Arbeitgeber die Arbeitsmittel zur Verfügung stellen. «Da gibt es auch bei studentischen Aushilfen keine Ausnahme, sie sind im Grunde Teilzeitbeschäftigte», sagt Schipp. Sie werden also behandelt wie andere Arbeitnehmer auch.

Zur Person: Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh und Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.