Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.687,09
    -126,85 (-0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.233,09
    -43,11 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    35.650,07
    -69,36 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.782,40
    -2,30 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1333
    +0,0060 (+0,5326%)
     
  • BTC-EUR

    44.546,48
    -1.111,30 (-2,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.314,95
    +9,83 (+0,75%)
     
  • Öl (Brent)

    72,72
    +0,67 (+0,93%)
     
  • MDAX

    34.704,38
    -135,04 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.862,39
    -29,16 (-0,75%)
     
  • SDAX

    16.574,03
    -100,54 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.338,83
    -1,07 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    7.014,57
    -50,82 (-0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.731,15
    +44,23 (+0,28%)
     

Lieferengpässe bei Medizin: Arzneimittelamt fordert mehr Transparenz

BERLIN (dpa-AFX) - Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will Pharmakonzerne bei Lieferengpässen von Medikamenten stärker in die Pflicht nehmen. "Wir werden mehr Transparenz von der Pharmaindustrie fordern, um noch früher wirkungsvoll gegensteuern zu können", sagte BfArM-Präsident Karl Broich der "Welt am Sonntag". Die Versorgungssituation sei derzeit stabil, aber die Meldung von Engpässen durch die Hersteller sei freiwillig. "Patientinnen und Patienten müssen sich auf eine sichere Arzneimittelversorgung verlassen können. Deshalb werden wir Künstliche Intelligenz und Big Data auch gezielt gegen Lieferengpässe einsetzen", sagte Broich.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.