Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    11.607,72
    +9,65 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.970,97
    +10,94 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.874,60
    +6,60 (+0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1673
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    11.367,25
    -20,62 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,46
    +16,78 (+6,92%)
     
  • Öl (Brent)

    36,21
    +0,04 (+0,11%)
     
  • MDAX

    25.898,11
    +96,29 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    2.839,28
    +4,18 (+0,15%)
     
  • SDAX

    11.623,77
    +84,15 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.581,94
    +0,19 (+0,00%)
     
  • CAC 40

    4.599,43
    +29,76 (+0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

Laschet bei Papst Franziskus - Gespräch mit Außenminister Di Maio

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird am Donnerstag (10.00 Uhr) in Rom von Papst Franziskus empfangen. Nach der Privataudienz im Vatikan ist Laschet mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin verabredet, der für die außenpolitischen und diplomatischen Aktivitäten des Heiligen Stuhls zuständig ist. Laschet bewirbt sich für den CDU-Vorsitz und gilt als möglicher Unions-Kanzlerkandidat.

Es ist das zweite Mal, dass Laschet von Papst Franziskus empfangen wird. Bei einer Privataudienz im Mai 2018 standen das friedliche Zusammenleben der Religionen, die Lage im Nahen Osten und in Syrien sowie das Flüchtlingsthema im Mittelpunkt. Es ist die dritte Begegnung des Ministerpräsidenten mit einem Papst überhaupt: 2004 hatte Laschet den damaligen Papst Johannes Paul II. im Rahmen der Karlspreisverleihung getroffen. Johannes Paul II. war damals in Rom für sein herausragendes Wirken für die Einheit Europas, die Wahrung seiner Werte und die Botschaft des Friedens gewürdigt worden.

Später am Donnerstag (16.00 Uhr) will Laschet den italienischen Außenminister Luigi Di Maio treffen. Wie schon beim Gespräch mit dem italienischen Regierungschef Giuseppe Conte am Vortag dürften die wirtschaftliche Entwicklung Europas im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie genauso eine Rolle spielen wie die Vorschläge der EU-Kommission zur Asylpolitik. Anlass der Reise sind die Feiern zum Tag der Deutschen Einheit in den deutschen Botschaften beim Heiligen Stuhl und Italiens, bei denen Nordrhein-Westfalen Partner-Bundesland ist.