Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    29.093,21
    +144,48 (+0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,40 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    32.262,88
    +2.702,88 (+9,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    978,09
    +36,28 (+3,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,12 (+0,35%)
     
  • S&P 500

    4.247,44
    +8,26 (+0,19%)
     

Lakestar-Spac will Hometogo übernehmen

·Lesedauer: 2 Min.
Hat Hometogo 2014 mit Nils Regge und Wolfgang Heigl gegründet: CEO Patrick Andrä
Hat Hometogo 2014 mit Nils Regge und Wolfgang Heigl gegründet: CEO Patrick Andrä

Vor wenigen Monaten brachte der Startupinvestor Klaus Hommels seine leere Firmenhülle, den Lakestar-Spac, an die Frankfurter Börse. Nun soll bereits ein Übernahmeziel feststehen, dass mittels der sogenannten Special Purpose Acquisition Company (Spac) an die Börse gebracht werden soll: die Ferienhausplattform Hometogo. Das berichtete das Finanzmagazin Capital zuerst.

Mittlerweile hat Lakestar eine Absichtserklärung veröffentlicht, in der die Pläne bestätigt werden. Ein verbindlicher Vertrag sei jedoch noch nicht unterzeichnet worden, eine mögliche Kaufsumme wird ebenfalls nicht genannt. Laut dem Medienbericht soll die angepeilte Bewertung des Unternehmens bei rund einer Milliarde Euro liegen.

Hometogo ist eine Vergleichsplattform für Ferienhäuser und -wohnungen. Gegründet wurde sie 2014 von Patrick Andrä, Wolfgang Heigl und Nils Regge, die das Unternehmen weiterhin leiten. 2019 erwirtschaftete die Firma dem Jahresabschluss zufolge einen Umsatz in Höhe von 73 Millionen Euro. Trotz der Corona-Pandemie prognostizierte das Unternehmen darin außerdem einen leichten Umsatzwachstum für das Jahr 2020. Corona-bedingt wollten im vergangenen Jahr mehr Leute Urlaub in Ferienhäusern statt in Hotels machen, das könnte der Firma zu Gute kommen.

Hometogo schon im Lakestar-Portfolio

Klaus Hommels ist bereits mit seinem VC-Fonds bei dem Berliner Unternehmen investiert, rund vier Prozent hält Lakestar an Hometogo. Hommels sagte in der Vergangenheit zu Gründerszene, dass für den Lakestar-Spac auch Firmen aus seinem Portfolio in Frage kämen: „Ich habe grundsätzlich keine Bedenken, eine der Firmen zu übernehmen, in die wir bereits mit Lakestar investiert sind.“ Weil sein Fonds meist nur eine einstellige Prozentzahl der Firmenanteile halte, müssten die anderen Gesellschafter die Entscheidung mittragen.

Mit seinem Lakestar-Spac war Hommels in Deutschland so etwas wie ein Pionier: Seine Firmenhülle war die erste deutsche seit zehn Jahren. In den USA gab es seit vergangenem Jahr einen Hype um die Firmenmäntel, der mittlerweile wegen regulatorischer Probleme wieder abgekühlt ist. In Deutschland ist bislang neben der Lakestar-Hülle nur der Spac von Alexander Kudlich, Ludwig Ensthaler und Florian Leibert gelistet, den Köpfen hinter dem Fonds 468 Capital.