Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    26.085,07
    +149,45 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • BTC-EUR

    18.316,27
    -281,51 (-1,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    412,42
    -7,72 (-1,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    3.825,33
    +39,95 (+1,06%)
     

Lahm warnt Nagelsmann: "Das weiß er auch"

Lahm warnt Nagelsmann: "Das weiß er auch"
Lahm warnt Nagelsmann: "Das weiß er auch"

Der frühere Kapitän Philipp Lahm sieht Bayern Münchens Trainer Julian Nagelsmann nach dessen Premierenjahr noch stärker in der Pflicht. „Ein Titel ist gut, das ist das Minimum. Aber auf Dauer, das weiß jeder, das weiß er auch, reicht ein Titel beim FC Bayern nicht“, sagte Lahm am Montag bei der Vorstellung seines neuen Buches „Gesund kann jede*r!“.

Dass beim Rekordmeister derzeit viel Unruhe herrscht, sieht Lahm gelassen. "Es war immer schon was los. Der FC Bayern polarisiert immer, schon seit 50 Jahren", betonte der 38-Jährige.

Den Verlust von Dortmunds Torjäger Erling Haaland und möglicherweise Bayerns Robert Lewandowski, der nach Barcelona will, bedauert Lahm: "Es sind beide absolute Weltklassestürmer, die die Bundesliga verlassen. Das ist ziemlich schade. Die Liga braucht solche Spitzenspieler internationalen Formats."

Lahm wird zum Frankfurt-Fan

Ob Lewandowski im Sommer gehen darf, könne er "nicht sagen", führte Lahm weiter aus: "Schade ist, dass er überhaupt die Bundesliga verlässt und nicht bis zum Ende seiner Karriere in der Bundesliga bleibt."

Am Mittwoch wird der langjährige Bayern-Star, Turnierdirektor der EURO 2024, zum Fan von Eintracht Frankfurt. "Alle in Deutschland drücken ihnen die Daumen. Sie haben eine unglaubliche Reise in der Europa League gemacht. Die Herzen der Deutschen fliegen ihnen zu. Alle unterstützen die Eintracht", sagte Lahm vor dem Finale gegen die Glasgow Rangers. Sein Rat: "Sie sollen so spielen, wie man sie kennt."

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.