Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 15 Minute

Länder fordern verbindliches Gesamtkonzept zum Umbau der Tierhaltung

KIEL (dpa-AFX) -Die Länder verlangen für die Tierhaltungsbetriebe in Deutschland zügig eine langfristige Perspektive. Dies hätten die Agrarminister und -ministerinnen am Donnerstag dem Bund deutlich gemacht, teilte die schleswig-holsteinische Staatssekretärin Anne Benett-Sturies mit. "Die aktuell aus den statistischen Erhebungen deutlich abzulesenden Entwicklungen, die ein erhebliches Wegbrechen von Tierbeständen und -haltungen ausweisen, zeigen, dass unverzüglicher Handlungsbedarf besteht." Schleswig-Holstein hat in diesem Jahr den Vorsitz der Agrarministerkonferenz.

Um den gesellschaftlichen Anforderungen nach regionalen und tierwohlgerecht erzeugten Produkten nachzukommen und den Betrieben ein ausreichendes Einkommen zu ermöglichen, seien rechtliche und finanzielle Planungssicherheit erforderlich, meinte Benett-Sturies. In die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes und seiner Elemente müssten die Länder eng eingebunden werden.

Die Länder sähen generell die Notwendigkeit, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu verringern, hieß es weiter. An den Bund ergehe die Bitte, sich auf EU-Ebene für die Überprüfung der Indikatoren und ihrer Berechnungsmethoden einzusetzen. "Ein Verbot des Einsatzes jeglicher Pflanzenschutzmittel in allen Schutzgebieten hätte ganz erhebliche Auswirkungen auf die Landbewirtschaftung, die auch den Ökolandbau betreffen würde", erläuterte Benett-Sturies. Ein entsprechender Vorschlag aus Brüssel gehe daher eindeutig zu weit.