Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.691,20
    -122,74 (-0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.234,95
    -41,25 (-0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    35.637,64
    -81,79 (-0,23%)
     
  • Gold

    1.782,80
    -1,90 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,1331
    +0,0059 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    44.596,33
    -963,69 (-2,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.316,56
    +11,44 (+0,88%)
     
  • Öl (Brent)

    72,44
    +0,39 (+0,54%)
     
  • MDAX

    34.716,47
    -122,95 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.864,30
    -27,25 (-0,70%)
     
  • SDAX

    16.568,42
    -106,15 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.338,84
    -1,06 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    7.015,15
    -50,24 (-0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.728,26
    +41,35 (+0,26%)
     

KORREKTUR/Versicherer: Anträge auf Elementarschutz nehmen zu

·Lesedauer: 1 Min.

(Der letzte Satz wurde ersetzt: Die Branche schlägt vor, Wohnhäuser künftig nur noch mit Elementarschutz zu versichern.)

BERLIN (dpa-AFX) - Bei den Gebäudeversicherern werden nach Branchenangaben deutlich mehr Policen mit Elementarschutz abgeschlossen. Von Juli bis September seien etwa 400 000 entsprechende Verträge geschlossen worden, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft mit. Üblich seien 50 000 bis 100 000 Anträge auf Elementarschutz. Mit einer solchen Police ist bislang etwa die Hälfte der Häuser auch bei Hochwasser- und Starkregenschäden abgesichert. Die gestiegene Nachfrage führt der Verband auf den Eindruck der Flutkatastrophe vom Juli zurück. Die Branche schlägt vor, Wohnhäuser künftig nur noch mit Elementarschutz zu versichern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.