Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.749,82
    +201,29 (+0,58%)
     
  • Gold

    1.831,00
    +15,30 (+0,84%)
     
  • EUR/USD

    1,2165
    +0,0097 (+0,80%)
     
  • BTC-EUR

    47.733,66
    +1.481,66 (+3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.499,40
    +63,62 (+4,43%)
     
  • Öl (Brent)

    64,79
    +0,08 (+0,12%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.732,80
    +99,96 (+0,73%)
     

Knapp dreiwöchiger Corona-Lockdown beginnt in Türkei

·Lesedauer: 1 Min.

ISTANBUL (dpa-AFX) - Angesichts hoher Corona-Fallzahlen beginnt in der Türkei am Donnerstag ein 17-tägiger landesweiter Lockdown. Ab 19 Uhr Ortszeit (18 Uhr MEZ) schließen alle für den Grundbedarf nicht nötigen Geschäfte. Die Menschen dürfen dann nur noch aus triftigen Gründen wie etwa zum Einkaufen auf die Straße. Dazu öffnen Supermärkte zu bestimmten Tageszeiten außer sonntags. Der Verkauf von Alkohol ist dann verboten, was schon im Vorfeld für scharfe Kritik gesorgt hatte.

Touristen sind von den Ausgangsbeschränkungen ausgenommen. Von den Schließungen nicht betroffen sind unter anderem der Bausektor, logistische Betriebe und solche, die für die Produktion wichtig sind. Reisen zwischen Städten sind nur mit Ausnahmegenehmigung möglich.

Zahlreiche Menschen verließen die Millionenmetropole Istanbul vor Beginn der Beschränkungen, um an die Küste oder aufs Land zu fahren. Am Dienstag und Mittwoch hatten sich Staus gebildet, auch an Flughäfen und Busbahnhöfen herrschte reger Betrieb.

Die Türkei mit ihren rund 84 Millionen Einwohnern kämpft seit Wochen mit hohen Corona-Fallzahlen. Am Dienstag lag die offizielle Zahl der Neuinfektionen bei rund 43 000 Fällen, vor knapp zwei Wochen hatte das Gesundheitsministerium sogar noch mehr als 60 000 tägliche Neuinfektionen gemeldet. Zu Beginn des Fastenmonats Ramadan Mitte April mussten deswegen bereits Cafés und Restaurants schließen und auf Lieferservice umstellen. Erdogan hatte am Montag das Ziel ausgerufen, die Zahl der Neuinfektionen unter 5000 Fälle pro Tag zu drücken.