Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    15.400,56
    +143,52 (+0,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.148,36
    +58,78 (+1,44%)
     
  • Dow Jones 30

    35.126,20
    +226,86 (+0,65%)
     
  • Gold

    1.787,70
    -0,40 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1269
    -0,0051 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    50.728,87
    +2.018,60 (+4,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.432,91
    +3,97 (+0,28%)
     
  • Öl (Brent)

    72,66
    +4,51 (+6,62%)
     
  • MDAX

    34.237,24
    +387,29 (+1,14%)
     
  • TecDAX

    3.835,09
    +13,26 (+0,35%)
     
  • SDAX

    16.499,42
    +191,72 (+1,18%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.159,80
    +115,77 (+1,64%)
     
  • CAC 40

    6.836,68
    +96,95 (+1,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.680,94
    +189,28 (+1,22%)
     

Kiel gegen vorgezogene Ministerpräsidentenkonferenz

·Lesedauer: 1 Min.

KIEL (dpa-AFX) - Die Regierung von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) in Schleswig-Holstein sieht trotz neuer Höchststände bei den Corona-Neuinfektionen keine Notwendigkeit für ein Vorziehen der für den 9. Dezember geplanten Ministerpräsidentenkonferenz. Schleswig-Holstein beobachte die Lage sehr aufmerksam, sagte ein Sprecher am Freitag. Bund und Länder hätten sich erst in der vergangenen Woche auf Maßnahmen im Kampf gegen Corona verständigt. "Das Infektionsschutzgesetz gibt uns ausreichend Instrumente, um diese Maßnahmen umzusetzen."

Unter anderem Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert eine raschere Ministerpräsidentenkonferenz, um mit schärferen Maßnahmen auf die Entwicklung zu reagieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.